Managed Service

Olympische Sicherheit aus der Cloud

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Ursprünglich für die Olympischen Spiele in China entwickelt, ist Atos High Performance Security (AHPS) auch für weniger sportliche Organisationen verfügbar.
Atos-Origin-Chef Winfried Holz
Atos-Origin-Chef Winfried Holz
Foto: Atos

Was für ein Großereignis von weltweiter Beachtung taugt, sollte wohl auch den Ansprüchen der meisten anderen Unternehmungen genügen. So die Überzeugung von Winfried Holz, CEO von Atos Origin für Deutschland, Zentraleuropa und den Mittleren Osten (CEME). Die Rede ist vom Cloud-basierenden Service AHPS, den Atos Origin im Rahmen der "Cloud Computing World 2011" in der CeBIT-Halle 4 vorstellt.

Die Sicherheitslösung wird von einem zentralen europäischen Competence-Center mit Rund-um-die-Uhr-Betrieb bereitgestellt. Die Kunden beziehen die Leistungen aus dem Internet; dabei bestimmen sie selbst, ob sie ein Gesamtpaket buchen oder nur einzelne Services beziehen wollen.

Zu den angebotenen "Managed Security Services" gehören einfache Leistungen wie Firewall-Hosting, aber auch komplizierte Security-Asessments mit Systembeobachtung, Aufzeichnung und Auswertung der Angriffsversuche, Bewertung des Risikoprofils sowie Einleitung von Gegenmaßnahmen - in Abstimmung mit der jeweiligen Hard- und Softwarekonfiguration sowie den geschäftlichen Anforderung des Anwenderunternehmens. Explizit verpflichtet sich Atos Origin zur Überwachung von Compliance-Vorgaben.