Outsourcing

Novartis lässt IBM seine SAP-Infrastruktur verwalten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM wird in den nächsten Jahren den Betrieb der globalen SAP-Infrastruktur für den Schweizer Pharmariesen Novartis managen.

Das teilt "Big Blue" in einer äußerst spartanischen Ankündigung mit; Laufzeit oder Volumen des Abschlusses wurden nicht mitgeteilt. Die Vereinbarung biete Novartis höchste Verfügbarkeit, Leistungsfähigkeit und Systemsicherheit für seine kritischen Business-Applikationen, auf denen das weltweite Geschäft basiere, heißt es.

Einer der Schlüsselfaktoren für den Abschluss des neuen Vertrags war laut IBM die bisher erfolgreiche Bereitstellung hochverfügbarer Infrastruktur-Services für SAP-Hosting. Die SAP Infrastructure Management Services für Novartis will IBM wie gehabt aus seinem Delivery Center in Tschechien bereitstellen.