Nokia IntelliSync unterstützt jetzt auch Microsoft ActiveSync

16.11.2006
Schon einmal hunderte Smartphones gleichzeitig mit neuen Zugangsdaten für die Groupware-Synchronisation versorgt? Nokias IntelliSync Device Management-Lösung erlaubt den Versand von Konfigurationen und Software über einen zentralen Verwaltungskanal - und unterstützt jetzt auch Windows Mobile-Smartphones.

Gute Nachrichten für genervte IT-Entscheider. Dank des beidseitigen Erfolges von Symbian- und Windows Mobile-gestützten Smartphones wächst die Heterogenität der Gerätekultur in Unternehmen. Während sich der Kollege aus dem Vertrieb für sein Powerpoint-fähiges HSDPA-Smartphone mit Windows Mobile von HTC entscheidet, setzt der Head of IT lieber aufs praktische Klapp-Phone E70 von Nokia. EMails konnten beide Kollegen problemlos abrufen, aber die Kontaktsynchronisierung wollte nie so recht klappen. Denn statt auf die SyncML-fähige Intellisync-Lösung von Nokia zu setzen, richtete der Admin eine mit Outlook kompatible Exchange-Groupware ein.

Das Ende des Dilemmas zwischen ActiveSync und SyncML zeichnet sich ab: Nokia erklärte vor kurzem die Kompatibilität seiner IntelliSync Business Suite mit Microsofts proprietärem ActiveSync-Protokoll. Administratoren erhalten einen Adapter für IntelliSync, der es beispielsweise auch den E-Series Smartphones erlaubt, sich mit Microsoft Exchange-Servern via ActiveSync abzugleichen. Dafür muss auf dem Endgerät eine zusätzliche Software ("Mail for Exchange"), installiert werden, die per Remote Device-Management auch zentral auf die Endgeräte versandt werden kann. Die Einstellungen fürs Endgerät lassen sich ebenfalls zentral vom Administrator vergeben.

Inhalt dieses Artikels