Unter Windows

Neue Micro-Focus-Lösung zum Testen von Mainframe-Applikationen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der EAM-Spezialist (Enterprise Application Modernization) Micro Focus bietet mit seinem neuen "Test Server" die Möglichkeit an, Mainframe-Applikationen kostengünstig unter Windows zu testen.

Der Test Server ist nach Angaben des Herstellers eine mit IBM z/OS kompatible Plattform, mit der sich System- und Integrationstests kostengünstig und hochskalierbar unter Windows testen lassen. Erklärte Zielgruppe sind Unternehmen mit begrenzten Mainframe-Ressourcen. "Sie können damit zum einen die Kosten im Griff behalten beziehungsweise senken, weil sie nicht in zusätzliche MIPS investieren müssen [das wird IBM sicher freuen, Anm. d. Red.]", verspricht Rainer Downar, Vice President für Central, Northern und Eastern Europe von Micro Focus. "Zum anderen können Sie Tests schneller und ohne Abstriche bei der Qualität durchführen."

Nach Angaben von Micro Focus implementieren Kunden wie die größte portugiesische Bank Banco Espirito Santo (BES) den Test Server bereits. Die Lösung unterstützt nach Angaben des Herstellers "eine große Anzahl" von Mainframe-COBOL- und -Assembler-Applikationen und -Daten einschließlich Batch-Verarbeitung mit JCL, Online CICS oder IMS TM, DB2, IMS DB und VSAM. Sie bietet ferner eine Blackbox-Testumgebung für Anwendungen, bei denen .NET- und Java-Programme auf Mainframe-COBOL-Ressourcen zugreifen und verspricht einen nahtlosen und sicheren Zugriff auf Mainframe-Quellcode-Bibliotheken, -Applikationen und -Daten.