EC2 G2

Neue AWS-Instanzen für 3D-Applikationen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon Web Services (AWS) bietet jetzt die neuen EC2-"G2"-Instanzen für Anwendungen an, die besonders viel 3D-Grafikleistung erfordern.

Im Backend setzt die Amazon-Tochter für die neuen Instances ein "Grid"-System von Nvidia mit 1536 parallelen Prozessorkernen ein. Sie sollen sich damit sich ideal für unter anderem Videoerstellung, 3D-Visualisierung oder das Streaming grafikintensiver Anwendungen (etwa Spiele) eignen. AWS-Kunden sollen so leistungsstarke DirectX-, OpenGL-, CUDA- und OpenCL-Applikationen und Services erstellen können, ohne selbst in teure Grafik-Spezialhardware investieren zu müssen.

Nvidia Grid VCA (Visual Computing Appliance) im Full-Rack-Ausbau
Nvidia Grid VCA (Visual Computing Appliance) im Full-Rack-Ausbau
Foto: Nvidia

Geclusterte GPU-Instanzen für HPC-Zwecke hatte Amazon Web Services schon seit zwei Jahren im Programm; diese unterstützten aber kein DirectX und OpenGL und waren für einige Anwendungsbereiche nicht leistungsfähig genug.Weitere Informationen zu den neuen G2-Instanzen finden Interessierte unter http://aws.amazon.com/ec2.