Videointerview mit Jennifer Waldeck (IDC)

Mobil sein macht produktiver

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit SAP
31.01.2013 | von Karolin Pichler
Was benötigen Mitarbeiter, um mobil genauso gut arbeiten zu können, wie am Schreibtisch? Und wie kann sich die IT-Abteilung auf die mobilen Mitarbeiter einstellen?
Foto: IDC

"Die Mitarbeiter wollen unterwegs produktiv arbeiten können. Ihnen einfach Smartphones zu geben, reicht da nicht aus", erklärt IDC-Analystin Jennifer Waldeck und belegt dies mit Zahlen aus einer Umfrage, die IDC im Juli 2012 mit IT-Entscheidern und Business-Verantwortlichen aus 288 deutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Der mobile Zugriff auf Unternehmensanwendungen bedeutet weniger Nacharbeit bei Kundenbesuchen, sorgt also unterm Strich für mehr Produktivität. Vor allem aus diesem Grund arbeitet der Studie zufolge jeder zweite Mitarbeiter in den befragten Unternehmen zumindest teilweise außerhalb seines Büros.

Interessant: Der Umfrage zufolge wollen die befragten Business-Entscheider künftig ihre privaten Geräte eher weniger und stattdessen mobiles Equipment ihres Arbeitgebers einsetzen. Wie das mit dem BYOD-Trend zusammenpasst und wie eine gute Mobility-Strategie für Unternehmen aussieht, die diese Trends berücksichtigt, erläutert IDC-Analystin Jennifer Waldeck im Videointerview.

Managing Mobile Enterprises - Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (ByoD) in Deutschland