Web

 

Microsoft Operations Manager 2005 kommt im Oktober

26.08.2004

Microsoft hat die Management-Software MOM 2005 (Microsoft Operations Manager) zur Produktion freigegeben. Die Software ist voraussichtlich ab Oktober verfügbar. Sie löst MOM 2000 ab und ist Teil der "Dynamic System Initiative", mit der der Hersteller seine unterschiedlichen System-Management-Tools in einer einheitlichen Produktlinie zusammenführen und um Verwaltungs-Tools für Web-Services ergänzen will (Computerwoche.de berichtete).

Ursprünglich war die Software zur Verwaltung von Server- und Netzumgebungen unter der Bezeichnung "MOM 2004" für Mitte des Jahres angekündigt (Computerwoche.de berichtete). Laut David Hamilton, Director der Windows Enterprise Management Division bei Microsoft, wird MOM 2005 gemeinsam mit System Management Server 2003 die Basis für ein "System Center" genanntes Produkt bilden, das voraussichtlich 2005 auf den Markt kommt. Es soll eine gemeinsame Schnittstelle für die beiden Produkte zur Verfügung stellen und Reporting-Funktionen bieten.

Mit MOM 2005 liefert Microsoft 20 neue Management-Packs, mit denen sich unter anderem der Status von Applikationen abrufen und im Notfall Dienste und Server neu starten lassen sollen. Dazu gibt es eine neue Analyse-Engine mit mehreren hundert vorkonfigurierten Berichten. Neu sind außerdem ein Installationsassistent, eine Funktion zur Überprüfung der Konfiguration, sowie die Möglichkeit zur automatisierten Installation und Verteilung der Management-Packs. Microsoft hat zudem die Benutzerführung überarbeitet, die sich nun an Outlook anlehnt. Die Konsole lässt sich auf die Rollen "Administrator", "Anwender" und "Reports erstellen" zuschneiden.

Im Paket liegt das "MOM Connector Framework", mit dem sich unter anderem die Verwaltungsplattformen "Openview" von Hewlett-Packard, "Tivoli" von IBM und "Unicenter" von Computer Associates anbinden lassen. Des Weiteren haben unter anderem SAP, Siebel, Cisco und Dell Management-Packs für das Microsoft-Verwaltungs-Tool angekündigt.

MOM 2005 kostet knapp 730 Dollar. Anwender benötigen eine Operations Management Licence (OML) für jedes Gerät, das verwaltet werden soll. Im Fünferpack kostet sie rund 2689 Dollar. Die Workgroup-Edition von MOM 2005 ist für knapp 500 Dollar zu haben. (lex)