Web

 

Microsoft kündigt Reaktionen auf Eolas-Patent an

07.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat bekannt gegeben, wie es auf ein von Eolas in erster Instanz erfolgreich vor Gericht behauptetes Patent (Computerwoche online berichtete) der University of California bezüglich der automatisierten Einbindung interaktiver Programme in Web-Seiten reagieren will: Windows und Internet Explorer werden "geringfügig" verändert, dazu kommt eine Dokumentation für Entwickler, wie diese Besucher ihrer Seiten gewissermaßen schadlos halten können.

Die Änderungen an Microsofts Produkten haben zur Folge, dass vor dem Start von ActiveX-Controls (Flash, Quicktime, Real One, Adobe Reader, Sun JVM, Windows Media Player etc.) zunächst eine Dialogbox erscheint. Damit ist das Nachladen der externen Komponenten nicht mehr automatisch und das umstrittene Patent umschifft. Microsoft wird gemeinsam mit Industriepartnern zusätzlich dokumentieren, wie man Web-Seiten umprogrammieren kann, damit dieser Dialogboxentrick überflüssig wird.

Die geplanten Änderungen sollen voraussichtlich Anfang kommenden Jahres greifen. Weiterführende Informationen finden sich unter msdn.microsoft.com/ieupdate. Unabhängig davon will Microsoft gegen die Eolas-Entscheidung Berufung einlegen. (tc)