T431s

Lenovo modernisiert behutsam das ThinkPad

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Lenovo hat in den USA das neue "ThinkPad T431s" vorgestellt, in dem Intels Ultrabook-Plattform steckt.
Das ThinkPad T431s basiert auf Intels Ultrabook-Plattform.
Das ThinkPad T431s basiert auf Intels Ultrabook-Plattform.
Foto: Lenovo

Das ThinkPad T431s kommt im April zu Preisen ab 949 Dollar auf den US-Markt, in Deutschland beginnen die Preise einer Mitteilung von Lenovo zufolge bei 1469 Euro exklusive Mehrwertsteuer. Das neue Business-Notebook ähnelt in vielen Details dem Edel-Ultrabook "ThinkPad X1 Carbon" stärker als den ThinkPads der Vergangenheit - es zeichnet sich ab, dass der chinesische Hersteller die von IBM übernommene Notebook-Linie nun sukzessive behutsam modernisiert.

Das T431s basiert auf einem Intel Core-Prozessor (i5 mit 1,8 Gigahertz, auf Wunsch auch 2,1 GHz i7) und läuft mit Windows 8 Pro, hat allerdings keinen Touchscreen. Das matte 14 Zoll-Display löst 1600 x 900 Pixel auf. Die Laufzeit des integrierten Akkus (47 Wattstunden) gibt Lenovo mit bis zu neun Stunden an. Als Massenspeicher hat der Kunde die Wahl zwischen herkömmlicher Festplatte (320 GB, bis zu 1 Terabyte), einer SSD (bis zu 256 Gigabyte) oder hybrider Bestückung. 4 Gigabyte Hauptspeicher sind fest verlötet, über einen DIMM-Slot lassen sich bis zu 8 GB zusätzlich installieren.

Die Tastatur des T431s gibt es auch mit Hintergrundbeleuchtung.
Die Tastatur des T431s gibt es auch mit Hintergrundbeleuchtung.
Foto: Lenovo

Die Chiclet-Tastatur des 431 s ("ThinkPad Precision Keyboard") ist auf Wunsch hintergrundbeleuchtet, die Maustasten sind direkt im Glas-Trackpad integriert. Das Gehäuse besteht im Unterteil aus Magnesium, der Display-Deckel ist mit Carbonfaser verstärkt. Anders als das X1C lässt sich das T431s außerdem mit einem Dock (Lenovo ThinkPad Series 3) verwenden.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind Intel vPro, Klangverbesserung mit Dolby Home Theater 4.0, eine integrierte HD-Webcam (720p) mit Gesichtsverfolgung, optional WWAN (3G/4G), 30-Tage-Standby, zwei USB-3.0-Anschlüsse, mini-DisplayPort- und VGA-Ausgänge, Speicherkartenleser, optionaler Smart-Card-Leser, Audio Out sowie ein Ethernet-Port in voller Größe (RJ45).

Das ThinkPad T431s wiegt ab gut 1,6 Kilogramm. Und es ist nicht mehr einfach schwarz, sondern "graphitschwarz" (die Beschichtung fühlt sich aber noch so an wie früher). Die Funktionstasten auf der Tastatur sind standardmäßig mit Medien- und Windows-8-Shortcuts belegt; auf Wunsch kann man aber auch die ThinkPad-typischen "Fn"-Sonderbefehle verwenden. Das neue Deckelgelenk erlaubt es ferner, das Gerät 180 Grad weit zu öffnen und dann flach auf eine Oberfläche zu legen.

Und last, but not least, man glaubt es kaum: Das ThinkPad-Logo auf dem Deckel (der rote i-Punkt ist übrigens eine LED) ist so herum angebracht, das man es bei geöffnetem Gerät richtig herum liest ;-)