Home-Office-Day

Klare Absprachen helfen Home Workern

Ingrid Weidner arbeitet als freie Journalistin ín München.
Für Pendler bedeutet die Möglichkeit, auch von zu Hause aus zu arbeiten, eine Entlastung. Doch viele Führungskräfte sind skeptisch. Der Home-Office-Day am 14. November soll das ändern.

Die Schweizer waren schneller. Seit 2009 unterstützen Politiker, Hochschulen und Firmen wie Swisscom den „Home Office Day", an dem heuer mehr als 41.000 Schweizer von zu Hause aus arbeiteten. Für die Popularität des flexiblen Arbeitens gibt es einen handfesten Hintergrund: Trotz des perfekt ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetzes droht dort der Verkehrskollaps, wenn die Pendlerströme nicht entzerrt werden.

In Deutschland gibt es zwar seit 2010 ebenfalls einen Home-Office-Day, dieses Jahr am 14. November, doch die Resonanz ist bescheiden. „Von den Schweizer Zahlen sind wir weit entfernt. Wenn wir das für Deutschland hochrechnen würden, müssten sich 700.000 Beschäftigte beteiligen", sagt Heiko Pobbig von der Hamburger Beratung Inditango, die das Modell für Deutschland anpasste.

Heiko Pobbig von der Beratung Inditango wirbtfür den Home Office Day.
Heiko Pobbig von der Beratung Inditango wirbtfür den Home Office Day.
Foto: Inditango

Familienfreundlichkeit ist ein weiteres Argument für Home-Office-Konzepte. „In Deutschland herrscht oft noch eine starke Präsenzkultur", sagt Sofie Geisel, Projektleiterin des Netzwerkbüros Erfolgsfaktor Familie in Berlin. „Zudem haben wir einen hohen Anteil an Beschäftigten in der Produktion. Diese Arbeiten lassen sich nicht nach Hause verlagern." Trotzdem beobachtet Geisel, dass sich Firmen auch wegen des zunehmenden Fachkräftemangels offener für flexible Arbeitsmodelle zeigen.

Heiko Pobbig selbst nutzt auch an ein bis zwei Tagen in der Woche den Schreibtisch in der eigenen Wohnung. Doch der Berater weiß, dass sich nicht jede Aufgabe von zu Hause aus erledigen lässt, und so arbeiten einige der 40 Inditango-Beschäftigten überwiegend in einem der Büros in Hamburg, Düsseldorf oder Wien.

Home Office heißt nicht mehr Freizeit

Wer täglich lange Wege von zu Hause ins Büro zurücklegt, freut sich oft über mobile Konzepte, die tageweises Arbeiten daheim ermöglichen. Doch Home Office bedeutet kein Plus an Freizeit. „Die Beschäftigten können ihre Zeiteinteilung und ihre Arbeitsbedingungen besser steuern", sagt Geisel. Manche bevorzugen die Ruhe im heimischen Büro, um konzentriert zu arbeiten. Trotz solcher Vorteile ziehen andere das Büro und den regelmäßigen Austausch mit den Kollegen vor und möchten auf keinen Fall ins Home Office wechseln.

Sofie Geisel, Erfolgsfaktor Familie: „In Deutschland herrscht oft noch eine starke Präsenzkultur."
Sofie Geisel, Erfolgsfaktor Familie: „In Deutschland herrscht oft noch eine starke Präsenzkultur."
Foto: Geisel

Das Misstrauen gegenüber Heimarbeitern ist hierzulande besonders hoch. In einer Studie von Regus äußerten nur 36 Prozent der befragten Führungskräften die Meinung, dass sich Mitarbeiter auch aus der Ferne führen lassen. Die große Mehrheit hat Vorbehalte, etwa bei der Frage, wie sie die Arbeitsleistung ihrer Mitarbeiter kontrollieren können. „Es ist wichtig, vorab klare Ziele zu vereinbaren", sagt Geisel.

Viele Aufgaben in der IT und von Wissensarbeitern lassen sich einfach in moderne und flexible Arbeitskonzepte integrieren. „Flexibles Arbeiten ist für uns Teil der Unternehmenskultur. Den Mitarbeitern steht es frei, wann und wo sie arbeiten", sagt Elke Frank, Personalchefin von Microsoft Deutschland. 90 Prozent der Microsoft-Angestellten nutzen die Möglichkeiten des Home Office. Allerdings eigne sich nicht jede Position gleichermaßen dafür, so Frank: „Aufgaben wie Controlling, Finanzen oder Personal erfordern oft die persönliche Abstimmung mit Kollegen und lassen sich daher nicht ausschließlich von zu Hause aus erledigen. Sales-Mitarbeiter dagegen arbeiten überwiegend mobil oder beim Kunden."

Elke Frank, Microsoft: „Flexibles Arbeiten ist Teil unserer Kultur.“
Elke Frank, Microsoft: „Flexibles Arbeiten ist Teil unserer Kultur.“
Foto: Microsoft

Auch wenn Microsoft mit Sharepoint, Yammer oder Skype eigene Tools für das mobile Arbeiten im Portfolio hat, bereitet das Unternehmen Mitarbeiter und Vorgesetzte auf flexible Arbeitsmodelle vor. Die Angestellten entscheiden selbst, welche Werkzeuge sie verwenden, um Termine und Aufgaben zu planen. Sie legen fest, wann und wo Besprechungen stattfinden und wie sie erreichbar sind. Trainingsangebote, Rollenspiele und Praxisbeispiele helfen ihnen, sich auf die Aufgaben vorzubereiten. Eine Broschüre fasst die Ergebnisse zusammen. „Manager sollen ein Gespür für ihre Mitarbeiter entwickeln, damit sie schnell merken, wenn diese überlastet sind. Dann können sie früh gegensteuern", sagt Frank. Oft verleite das Home Office dazu, zu viel zu arbeiten. Zusätzlich unterstützen Mitarbeiter aus der Personalabteilung ihre Kollegen, wenn sich Probleme anbahnen.

Dass Absprachen helfen, Missverständnisse zu vermeiden, weiß auch das Management von Microsoft. Gemeinsam mit dem Betriebsrat überarbeitet das Unternehmen gerade die Rahmenbedingungen für das Home Office. Ganz in das häusliche Arbeitszimmer möchte Microsoft seine Mitarbeiter allerdings nicht verbannen. Persönliche Kontakte mit den Kollegen, die Kaffee-Ecke und Besprechungen im Büro runden das flexible Arbeitskonzept ab. „Der persönliche Kontakt zu den Kollegen und Managern ist uns wichtig", betont Frank.