Performance Management

Kein Durchblick bei den Umsätzen

18.12.2012 | von 
Werner Kurzlechner
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Er war und ist der Wirtschaftshistoriker für CFOWorld sowie Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Email:
Die wachsende Datenflut macht es Unternehmen schwer, den Überblick zu behalten. Umsatz und Gewinn können kaum bestimmt oder zugeordnet werden. Abhilfe kann eine Datenmanagement-Strategie schaffen.
Die wachsende Datenflut macht es Unternehmen schwer, den Überblick zu behalten.
Die wachsende Datenflut macht es Unternehmen schwer, den Überblick zu behalten.
Foto: fotolia.com/Slavomir Valigursky

Viele Großunternehmen sind nicht wirklich gut darüber informiert, wo genau im Unternehmen Umsätze generiert werden. Ein Grund ist ein mangelndes Datenmanagment. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie der Marktforscher von Dynamic Research im Auftrag von Oracle, für die 1500 Manager in 13 Ländern befragt wurden.

Die festgestellten Defizite beim Performance Management führen offenkundig zu Schwächungen der finanziellen Leistungsfähigkeit, des Geschäftserfolgs und der Stimmung unter den Mitarbeitern in den betroffenen Unternehmen.

Problemherd Shared Services

Prof. Andy Neely, Analyst bei AIM Research, verweist auf die wachsende Datenflut und die steigende Komplexität der Unternehmensstrukturen als Ursachen der Probleme. "Der Trend zu Shared Services - begleitet von der Tendenz zum Outsourcing und zur Zusammenarbeit mit Partnern - macht es schwieriger als jemals zuvor, Aufwände und Betriebskosten zuzuordnen", kommentiert Neely. Die Oracle-Studie zeige zudem, dass den Entscheidern oft nur ein unvollständiges Bild der Leistungsfähigkeit ihrer Firma zur Verfügung stehe.

Fehlender abteilungsübergreifender Austausch

Die festgestellten Defizite sind überwiegend in deutschen Firmen weniger ausgeprägt als im internationalen Durchschnitt. Das gilt allerdings nicht für zwei Problemfelder, die hierzulande offenkundig besonders gravierend sind: die Kurzsichtigkeit beim Blick auf die Umsätze einzelner Geschäftsbereiche und die Mentalität der Abteilungen, lieber ungestört im eigenen Saft zu schmoren als den Austausch mit anderen Bereichen im Unternehmen zu suchen.

Ziele, Pläne und Budgets isoliert

Fast alle befragten Manager in der Bundesrepublik beklagen dieses abschottende Vorgehen. Allerdings kritisieren Manager weltweit den schlechten Austausch zwischen den Abteilungen und die mangelnde Kommunikation im Unternehmen. In Deutschland wie auch international beschreiben etwa zwei Drittel die Verbindung zwischen strategischen Zielen, operativen Plänen und Budgets als bruchstückhaft.