Intel geht mit neuen Mobil-Prozessoren in die Offensive

02.04.2008
Intel hat auf dem Entwicklerforum IDF zusammen mit mehreren Mobilfunkherstellern neue Chips seiner Centrino-Plattform Atom vorgestellt. Mit dem Vorstoß versucht der Chip-Produzent, am Markt für mobile Internet-Geräte (MID) auf die Konkurrenz aufzuholen. Meldungen zufolge prüfen bereits erste Hersteller von Umstieg von ARM zur Intel-Architektur.

Anfang März hatte das IT-Portal DigiTimes angekündigt, HTC werde in diesem Jahr erste Mobile Internet Devices (MID) auf den Markt bringen, als Referenz-Design dient Intels Centrino-Plattform Atom. Jetzt hat der Chip-Hersteller in Zusammenarbeit mit mehreren TK-Partnern auf dem Intel-Entwicklerforum IDF fünf neue Chips der Produktreihe vorgestellt, die Gerätehersteller Lenovo, Benq, Panasonic, LG und Asus präsentierten die entsprechenden Prototypen.

Mit dem Vorstoß versucht Intel, die Vorherrschaft von konkurrierenden Chip-Architekturen im Mobilsektor zu brechen. So setzen Apple (iPhone) und Nokia (N810) bei ihren MIDs bislang auf Prozessoren des Chip-Produzenten ARM. In der Branche wird aber seit längerer Zeit darüber spekuliert, ob Apple mit einer künftigen Generation des iPhone auf die Intel-Architektur umsteigen und Atom-Chips einsetzen wird. Eine neue Version des Atom-Prozessors, die Ende 2009 erwartet wird, richtet sich besonders an die Hersteller von Mobiltelefonen.

Inhalt dieses Artikels