Der lange Weg zur Innovation

Ideen brauchen einen Schutzraum

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Gute Ideen gibt es viele, Innovationen wenige. Elmar Borgmeier will das als Chief Innovation Officer der Syngenio AG ändern.

CW: Herr Borgmeier, wie entsteht Innovation?

ELMAR BORGMEIER: Echte Innovation entsteht aus Querdenken. Sie fällt aus dem Rahmen und wird deshalb häufig zunächst nicht verstanden. Deswegen benötigt das zarte Pflänzchen eines Innovationskeimes einen Schutzraum, in dem es reifen kann. Der darf aber nicht von der Realität abschotten. Marktbedarf, Konkurrenzsituation und technische Machbarkeit müssen im Blick bleiben.

Elmar Borgmeier ist seit über zehn Jahren als Projektleiter und Berater aktiv. Derzeit befasst er sich vor allem mit Innovations-Management.
Elmar Borgmeier ist seit über zehn Jahren als Projektleiter und Berater aktiv. Derzeit befasst er sich vor allem mit Innovations-Management.


CW: Welche Rolle übernehmen Sie als Chief Innovation Officer?

BORGMEIER: Es ist hilfreich, die Idee erst dem Chief Innovation Officer vorzustellen, bevor man sie in den offiziellen Innovationsprozess einbringt. Der Innovation Officer kann weitere Gespräche initiieren. In diesen bilden sich die Ideen weiter aus, werden die relevanten Fragen gestellt, kommen die kritischen Punkte auf den Tisch. Gerade weil sich der ursprüngliche Ansatz weiterentwickeln und verändern kann, besteht die Chance, am Ende eine tragfähige Innovation zu erschaffen.

CW: Wie weit ist der Weg von der Idee bis zur Innovation?

BORGMEIER: Ideen sind immer nur der Anfang - sie haben mit der Lösung so viel zu tun wie das Motiv mit der Symphonie. Wir haben zum Beispiel mit der Frage angefangen: Wie können wir Web-2.0-Technologien zum Nutzen unserer Kunden in der Finanzbranche einsetzen? - und sind gelandet bei einer Lösung für ein Eins-zu-Eins-Marketing im Online-Banking. Ich habe gelernt, dass es genauso wichtig ist, nach den Problemen zu fragen, wie nach den Ideen. Wenn ein Mitarbeiter ein echtes, abgegrenztes Problem identifiziert, dessen Lösung der Branche helfen würde, dann kommt man von dort oft leichter zu einer marktfähigen Innovation als von einer schönen neuen Technik aus.

CW: Wann lässt sich mit Innovationen Geld verdienen?

BORGMEIER: Seit Sommer haben wir das Konzept "Solution Selling". Dabei wird ein besonders prägnanter, rasch umsetzbarer Teil der angestrebten Innovation identifiziert, der für den Kunden "Easy to Buy" gestaltet werden kann. Diese Lösung wird vorangetrieben und geht in den Vertrieb. Daraus entsteht Kunden-Feedback - die beste Validierung, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Inzwischen werden die größeren Umsetzungsprojekte erst auf Basis einer erfolgreichen Lösung definiert. Wir haben damit Unsicherheiten reduziert - sowohl bei dem Management, das über die Budgets für Innovationsprojekte entscheidet, als auch bei den Initiatoren der Innovationen. Sie können mit einem überschaubaren Vorhaben beginnen und sicher sein, dass ihnen ein eventueller Stopp nicht negativ ausgelegt wird. Wichtig ist es, sich den Risiken von Anfang an zu stellen und somit schnell zu lernen. Wir haben nur dann eine Chance, die erfolgversprechenden Ideen konsequent umzusetzen, wenn wir die nicht erfolgreichen schnell erkennen und beenden.

CW: Wie motivieren Sie Mitarbeiter, Ideen weiterzuentwickeln?

BORGMEIER: Innovationen voranzubringen, kostet Kraft. Wir fördern das Engagement der Mitarbeiter mit der Vergabe von Zeitbudgets, die es ermöglichen, innerhalb der Arbeitszeit an Innovationsprojekten zu arbeiten. Am Anfang des Jahres werden die beiden erfolgreichsten Ideen prämiert und vor allen Kollegen präsentiert. Abhängig vom Unternehmensergebnis schüttet Syngenio einen Bonustopf aus. Jedes Mitglied des erstplatzierten Teams erhält eine Prämie in Höhe von 2000 Euro, die Teilnehmer des zweitplatzierten Projekts werden mit je 1000 Euro belohnt.

CW: Welche Bilanz ziehen Sie nach einem Jahr als Chief Innovation Officer?

BORGMEIER: Wir machen nicht mehr Innovationsprojekte als früher, aber wir verfolgen sie hartnäckiger und identifizieren auch schneller die kritischen Punkte. Das heißt: Wir arbeiten effektiver, da mehr Innovationsprojekte zu technischen und wirtschaftlichen Erfolgen werden.