Web

 

IBMs Storage Tank wird heterogen

25.05.2004

IBM will die Marktchancen seines sich vermutlich bislang nicht gerade großartig verkaufenden SAN-File-Systems dadurch verbessern, dass das Virtualisierungsprodukt künftig auch mit Hardware von Drittanbietern wie EMC, Hitachi oder HP und mehr verschiedenen Betriebssystemen zusammenarbeitet.

IBM hatte die Highend-Lösung für große Storage Area Networks unter dem Codenamen "Storage Tank" entwickelt und nach etlichen Verzögerungen im vergangenen Jahr als "SAN File System 1.1" auf den Markt gebracht. SFS konkurriert aus Sicht des Illuminata-Analysten David Freund mit Produkten wie dem geclusterten Dateisystem von Veritas, auch wenn Big Blue es anders positioniert.

Über die Anzahl der SFS-Installationen schweigt sich IBM laut "Computerwire" aus, sehr hoch kann sie nach Einschätzung des Informationsdienstes allerdings nicht sein. Produktionssystem dürfte es noch weniger geben, denn die Cutting-Edge-Technik birgt noch Risiken und ist bisher auf IBM-Arrays beschränkt.

Big Blues Manager Storage Software Strategy Jeffrey Barnett weiß aber natürlich auch, dass bei großen Kunden mit Installation von zwei oder mehr Terabyte Daten meist Arrays von mehreren Herstellern stehen - was die Beschaffungsrichtlinien teilweise sogar explizit vorschreiben. Im kommenden Monat wird nun SFS 2.1 erscheinen, das neben den zuvor schon möglichen Betriebssystemen AIX und Windows Host- oder Anwendungs-Server unter Solaris und Red Hat Linux unterstützt. Auf der Array-Seite lässt sich jedes Subsystem integrieren, das eine SCSI-Geräte-ID unterstützt.

SFS aggregiert die Daten aus den individuellen Host-Server-Dateisystemen in einem zentralen Metadaten-Server, dem Cluster nämlich, auf dem SFS selbst läuft. Auf jedem Host-Server wird dazu ein Agent installiert. Werden Daten angefordert, lenkt der Agent die Daten auf das SFS um, das dann wiederum auf den Speicherplatz verweist, an dem es die Daten hinterlegt hat. Damit lassen sich verschiedene Dateisysteme wie eine Einheit verwalten und auch Anwendungen leichter von einem zum anderen Host-Server verlagern. (tc)