Cloud Computing

IBM liefert Software über Amazon Web Services (AWS)

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM stellt seinen Kunden verschiedene zentrale Softwareprodukte im "Pay-as-you-go"-Modell über die "Elastic Compute Cloud" (EC2) von Amazon Web Services (AWS) zur Verfügung.

IBM stellt über AWS/EC2 zunächst Entwicklungs- und später auch Produktionsinstanzen von "DB2", "Informix Dynamic Server", "WebSphere Portal", "Lotus Web Content Management", "WebSphere sMash" sowie SUSE Linux (immer noch von Novell) zur Verfügung.

Entwickler können ab sofort auf die IBM-AMIs zugreifen.
Entwickler können ab sofort auf die IBM-AMIs zugreifen.

Entsprechende Amazon Machine Images (AMIs) stehen laut IBM im Cloud Space von developerWorks ab sofort kostenlos für Entwicklungs- und Testzwecke zur Verfügung. Developer sollen damit in die Lage versetzt werden, rasch Pre-Production-Applikationen auf Basis von IBM-Software innerhalb von EC2 zu erstellen. Künftig sollen sich die Software-Instanzen in der Cloud sogar auch über Service-Management-Software von IBM Tivoli verwalten lassen.

Die Software-Images für eine produktive Nutzung sollen im Laufe der kommenden Monate zunächst als Beta herauskommen, auch mit der Bekanntgabe der geplanten Preise dafür lässt sich Big Blue noch ein wenig Zeit. Sowohl Entwickler als auch Kunden sollen aber in jedem Fall die Möglichkeit bekommen, IBM-Softwareinstanzen in der Amazon-Cloud gegen eine Stundengebühr anzumieten.

Außerdem, und das ist ein entscheidender Zusatz, dürfen auch Bestandskunden dann ihre bereits gekauften IBM-Produkte in der Amazon-Cloud laufen lassen (statt auf ihrer hauseigenen IT-Infrastruktur).

Amazon stellt über AWS die eigene Infrastruktur auch Dritten zur Verfügung.
Amazon stellt über AWS die eigene Infrastruktur auch Dritten zur Verfügung.

"IBM bietet damit Partnern und Kunden eine weitere Möglichkeit, Lösungen zu erstellen, mit denen sie ihre Geschäftsziele erreichen", erklärte Dave Mitchell, Director of Strategy and Emerging Business in der IBM Software Group. "Die Partnerschaft mit Amazon Web Services bietet unseren Kunden einen neuen Weg, Software von IBM zu nutzen, und erweitert unsere Distributionskanäle."

IBM hat zuletzt bereits eine Reihen von Ankündigungen im Bereich Cloud Computing getätigt. Auch die Sparte Lotus hat mit "Lotus Live" ein Cloud-basierendes Portfolio von Collaboration- und Social-Networking-Diensten angekündigt. Aktuelle Trendthemen der IT - und dazu gehört Cloud Computing ganz bestimmt - beackern verschiedene deutsche IBMer außerdem seit kurzem im IBM Blue Blog.