x86-Server an Lenovo?

Hardware-Flaute bremst IBM aus

19.04.2013
Eigentlich sind die Börsianer von IBM gewohnt, dass das IT-Urgestein besser abschneidet als gedacht. Die Firma gehört zu den weltweit erfolgreichsten. Doch dieser Jahresanfang war anders.
IBM-Chefin Virginia "Ginni" Rometty
IBM-Chefin Virginia "Ginni" Rometty
Foto: IBM

Das Geschäft des IT-Konzerns IBM hat sich spürbar eingetrübt. Software und Services, aber vor allem Hardware verkauften sich im ersten Quartal schlechter. IBM hat sich zwar schon lange vom PC-Geschäft verabschiedet, stellt leistungsstarke Firmenrechner her, sogenannte Server. Das Geschäft in dieser Sparte schrumpfte um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

IBM habe einige Geschäftsabschlüsse nicht mehr rechtzeitig hinbekommen, erklärte Konzernchefin Ginni Rometty am Donnerstag nach US-Börsenschluss. Die Börsianer waren enttäuscht. Sie hatten mit einem besseren Abschneiden gerechnet. Die Aktie fiel nachbörslich um mehr als vier Prozent.

Insgesamt schmolz der Umsatz um fünf Prozent auf 24,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn fiel in der Folge um ein Prozent auf unter dem Strich drei Milliarden Dollar (umgerechnet 2,3 Milliarden Euro). Dass es nicht weiter abwärtsging, lag an gleichzeitigen Einsparungen im Vertrieb und der Verwaltung.

IBM ist der weltgrößte Anbieter von Computer-Dienstleistungen. Dazu gehören etwa die Beratung oder auch der Betrieb von Rechenzentren. Das Unternehmen mit dem Spitznamen "Big Blue" gilt wegen seiner herausragenden Stellung als Gradmesser für die Konjunktur.

Für IBM ist es höchst ungewöhnlich, die Erwartungen zu verfehlen. Dabei rückte IBM unter Rometty massiv in Wachstumsmärkte wie Brasilien, China oder Russland vor sowie in Geschäftsbereiche wie Datenauswertung und Cloud Computing.

IBM geht aber weiterhin davon, aus dass der Gewinn im Gesamtjahr steigen wird. Es wäre das elfte Jahr in Folge mit einem Plus. Rometty zieht sich dazu aus wenig profitablen Geschäften zurück - und spart. Laut französischen Gewerkschaftsangaben sollen in dem Land in den kommenden beiden Jahren 1400 von 9700 Stellen wegfallen.

Bis zum Jahr 2015 soll der Großteil des Gewinns mit Software erzielt werden. Hintergrund sind auch die niedrigen Renditen im Hardware-Geschäft. Seine PC-Sparte hatte IBM schon 2005 an den chinesischen Konzern Lenovo verkauft.

x86-Server auch an Lenovo?

Mit System x macht IBM zwar durchaus Umsatz, aber gewiss nicht viel Gewinn.
Mit System x macht IBM zwar durchaus Umsatz, aber gewiss nicht viel Gewinn.
Foto: IBM

Nun berichtet das "Wall Street Journal", IBM könnte auch sein Geschäft mit x86-Servern an den chinesischen Computerbauer abstoßen. Es gebe dazu bereits fortgeschrittene Verhandlungen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Insider. Käme der Deal zustande, dann ginge es wohl um Milliarden von Dollar. IBM dröselt seine Server-Umsätze nicht auf - Morgan Stanley schätzt aber, dass von den 15,4 Milliarden Dollar Umsatz mit Server-Hardware im vergangenen Jahr knapp fünf Milliarden auf Server mit Intel-Architektur entfielen.

Mit x86-basierenden Servern kann man zwar Umsatz, aber aufgrund geringer Margen und jeder Menge Konkurrenz von unter anderem Hewlett-Packard oder Dell unterm Strich kaum Gewinn machen. Bei RISC-Unix-Servern und vor allem Großrechnern ("Mainframes") sieht das anders aus; diese Sparten würde IBM deswegen auch gewiss behalten. IBM hatte im Laufe der Firmengeschichte schon mehrfach spektakulär seinen Business-Mix in Richtung wachstums- und ertragsstärkerer Aktivitäten umgeschichtet. (dpa/tc)