Powerpoint

Gut präsentiert ist halb gewonnen

Michael Schweizer ist freier Autor in München.
Öde Powerpoint-Vorträge gibt es genug. Dabei kann man das Microsoft-Programm auch so einsetzen, dass die Präsentation ankommt. Unser Autor Michael Schweizer hat die zehn besten Tipps zusammengestellt.

1. Powerpoint ist ein Vereinfachungs-Tool. Es eignet sich für Gedanken, die sich zum Beispiel in zwei wenig beschrifteten Balken oder in drei Zahlen darstellen lassen. Für komplizierte Einzelheiten nicht.

2. Je weniger Folien Sie bringen, desto mehr Aufmerksamkeit gewinnt jede einzelne, und desto eher wirkt sie als Verstärker. Sparen Sie sich Powerpoint für die Schlüsselstellen und Kerngedanken Ihrer Präsentation auf.

3. Jede Folie darf nur für eine Botschaft stehen - "Wir sind um 60 Prozent gewachsen". "Und jetzt unsere sieben Geschäftsbereiche im Einzelnen": Wenn das tatsächlich jemand liest, wird er Ihnen in dieser Zeit nicht zuhören. Was Sie sagen, ist dann überflüssig.

4. Nur ein Bruchteil dessen, was Sie über Ihr Thema wissen, ist für Ihr Publikum interessant. Denken Sie immer daran, welches Problem Ihre Zuhörer von Ihnen gelöst haben wollen. Nur was damit direkt zusammenhängt, darf auf die Folien.