Web

ITA Software

Google muss für Flugticket-Pläne Kröten schlucken

11.04.2011
Google darf ITA, einen Softwarelieferanten für Fluginformationen kaufen - mit hohen Auflagen. Die Wettbewerber sind nicht zufrieden.

Wer Flugtickets über einen Online-Reiseveranstalter bucht, nutzt dabei künftig wahrscheinlich Technik aus dem Hause Google: Das US-Justizministerium hat am Freitag die Übernahme des Flugsuche-Spezialisten ITA durch den umtriebigen Internetkonzern gebilligt. Allerdings musste Google dabei erhebliche Zugeständnisse machen: Google darf die Preise für den Service nicht willkürlich anheben, darf keine Kunden aussperren, muss die bestehenden Systeme weiterentwickeln und überdies sicherstellen, dass mit den Daten der ITA-Nutzer kein Schindluder getrieben wird.

ITA Software aus Boston wertet Flugreise-Informationen aus und stellt die Daten zum Beispiel Reise-Websites wie Expedia zur Verfügung. Der Suchmaschinen-Primus will die US-Firma für 700 Millionen Dollar kaufen.

"Die Übernahme in ihrer ursprünglichen Form hätte zu deutlich weniger Wettbewerb geführt", begründete das Justizministerium in Washington die Auflagen. Der jetzt ausgehandelte Kompromiss, der noch von einem Gericht abgesegnet werden muss, gilt für fünf Jahre.

"Wir arbeiten nun daran, die Übernahme so schnell wie möglich abzuschließen", schrieb Google-Manager Jeff Huber im Firmenblog. Google verspricht, mit der Übernahme die Suche nach Flugtickets im Internet deutlich zu verbessern.

Gegen die Übernahmepläne hatten sich aber nicht nur etliche Reise-Websites ausgesprochen, sondern auch der Software-Konzern Microsoft, der ITA-Daten für seine Suchmaschine Bing nutzt. Bing versucht gerade zusammen mit Yahoo, die Vormachtstellung von Google im lukrativen Suchmaschinengeschäft zu brechen.

Inhalt dieses Artikels