Nexus 10

Google fordert Apple mit neuem Tablet heraus

30.10.2012
Mit der Ankündigung eines neuen Tablet-Computers zu Kampfpreisen verschärft Google den Wettbewerb mit iPad-Platzhirsch Apple.
Das Display des Nexus 10 löst mit 2560 x 1600 mehr Bildpunkte auf als das des iPad von Apple.
Das Display des Nexus 10 löst mit 2560 x 1600 mehr Bildpunkte auf als das des iPad von Apple.
Foto: Google

Vier Monate nach der Vorstellung des handlichen "Nexus 7" präsentierte das Unternehmen am Montag ein größeres Gerät, das "Nexus 10". Außerdem stellte Google ein neues Android-Smartphone vor, das "Nexus 4". Das zusammen mit Samsung hergestellte Nexus 10 habe einen 10-Zoll-Bildschirm (25,4 cm) mit der bislang höchsten Auflösung auf dem Markt, sagte Google-Manager Robert Hamilton in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Die von ihm genannten Pixelmaße von 2560 mal 1600 liegen über denen des iPad (2048 mal 1536 Pixel). Die große Präsentation der Geräte auf einer Veranstaltung in New York musste wegen des Wirbelsturms "Sandy" abgesagt werden.

Der Tablet-Computer soll am 13. November zu einem Preis ab 399 Euro (16 Gigabit Speicher) in den Handel kommen. Das ist soviel, wie Apple derzeit für sein eineinhalb Jahre altes iPad 2 haben will. Das Nexus 10 ist das erste Gerät mit der neuen Android-Version 4.2. Diese Weiterentwicklung des Systems 4.1 ("Jelly Bean") unterstütze die Anmeldung von mehreren Nutzern mit einem jeweils eigenen Google-Account, sagte Hamilton. Außerdem seien die virtuelle Tastatur und die Kamera-Bedienung verbessert worden.

Das Smartphone Nexus 4 wurde zusammen mit dem Hersteller LG entwickelt und wird ebenfalls im November mit Android 4.2 eingeführt (ab 299 Euro). Zu den Neuerungen gehört die vereinfachte Erstellung von Panoramafotos. Aktualisiert und teilweise mit neuen Funktionen ausgestattet wurden die Modellvarianten der kleineren Tablet-Computer Nexus 7 (ab 199 Euro).

Google-Manager Sami Valkonen kündigte an, dass der Online-Shop Google Play ab 13. November auch in Deutschland um ein Musikangebot erweitert werde. Dort gekaufte Musikstücke werden in der Cloud gespeichert, also auf Servern von Google. Bis zu 20.000 Titel aus der persönlichen Musiksammlung zu Google hochgeladen und dann von beliebigen Geräten aus dem Web "gestreamt", also direkt über das Internet abgespielt werden. Als einen kostenlosen Dienst bietet Google "Scan and Match" an - die Musik von Nutzern wird mit den Millionen Songs auf den Servern abgeglichen und die vorhandenen müssen dann nicht mehr hochgeladen werden. Einen solchen Service bot zunächst nur Apple in seinem Cloud-Musikdienst an - aber für 25 Euro beziehungsweise Dollar pro Jahr.

Der Wettbewerb bei den mobilen Geräten hat mit der Einführung von Windows 8 eine zusätzliche Dynamik bekommen. Microsoft will mit dem neuen System, das am Montag auch in der mobilen Variante Windows Phone 8 vorgestellt wurde, seine bislang geringen Marktanteile bei Smartphones und Tablet-Computern ausweiten. (dpa/tc)