Browser-Marktanteile

Google Chrome nimmt die Fünf-Prozent-Hürde

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Die US-Marktforscher von Net Applications haben ihrer Browser-Statistiken für Januar 2010 veröffentlicht.

Den Zahlen zufolge kommt der Google-Browser Chrome auf 5,2 Prozent Marktanteil und liegt damit erstmals über fünf Prozent. Im Dezember hatte Chrome - das übrigens jetzt Greasemonkey-User-Scripts nativ beherrscht - erst bei 4,64 Prozent gelegen. Der Zuwachs ging dabei offenbar zu Lasten von sowohl Internet Explorer (IE) als auch Firefox. Microsofts Browser verlor von 62,69 Prozent im Dezember 2009 auf aktuell 62,18 Prozent; beim Open-Source-Browser Firefox ging der Market Share im Monatsvergleich von 24,61 auf 24,41 Prozent zurück.

Auf Versionsebene heruntergebrochen ist laut Net Applications inzwischen der Internet Explorer 8 (IE8) der populärste Browser im Netz mit 22,31 Prozent Marktanteil. Hier machen sich die Rekordverkäufe von Windows 7 bemerkbar, das mit dem IE8 ausgeliefert wird. Am 31. Januar maß Net Applications auf seinen erfassten rund 40.000 Client-Websites mit rund 160 Millionen Unique Visitors im Monat erstmals über zehn Prozent Anteil von Windows 7 bei den benutzten Betriebssystemen. Die US-Stadt mit der höchsten Windows-7-Nutzung ist wenig überraschend Redmond, Washington - der Microsoft-Firmensitz kommt bereits auf 42 Prozent.

Für Windows insgesamt ging es über den ganzen Januar hinweg aber trotzdem ein wenig bergab von 92,21 auf 92,02 Prozent. Mac legte marginal von 5,11 auf 5,13 Prozent zu (eigentlich kann man hier noch 0,47 Prozent für das iPhone OS dazurechnen), Linux blieb unverändert bei 1,02 Prozent.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!