Nationaler IT-Gipfel

Gipfel-Blogging beim Hasso-Plattner-Institut

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Unter dem Slogan "Bürger können mit Blogbeiträgen den vierten IT-Gipfel beeinflussen" bietet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut Mitmachtools für jedermann.
HPI-Gründer und Namensgeber Hasso Plattner.
HPI-Gründer und Namensgeber Hasso Plattner.
Foto: SAP

Am vierten IT-Gipfel der Bundesregierung am Dienstag, 8. Dezember, können sich am Gipfel-Dialog interessierte Bürger mit eigenen Video- und Text-Beiträgen beteiligen. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam betreibt schon seit dem Sommer 2007 die Online-Plattform www.it-gipfelblog.de. Die Seite war vom HPI eingerichtet worden, nachdem man 2006 selbst Ausrichter des ersten nationalen IT-Gipfels gewesen war. 2007 beim Spitzentreffen in Hannover und 2008 in Darmstadt berichteten die HPI-Studenten im Auftrag der Bundesregierung ebenfalls.

In der neuen Version zum IT-Gipfel in Stuttgart können Nutzer ihre Kommentare und Statements schriftlich oder als eigene Videos zur Diskussion stellen. Beim nationalen Gipfeltreffen haben einzelne Video- und Text-Beiträge die Chance, in die Expertendiskussionen von vier Foren eingespeist zu werden, verspricht der Direktor des HPI Professor Christoph Meinel.

In den besagten vier Foren geht es um die Themen „Innovative IKT für Deutschland - Von der Idee zum Erfolg im Markt", „Sicherheit, Vertrauen und Verantwortung im Netz - Unterstützung für Nutzerinnen und Nutzer", „Hightech im Verborgenen - Innovative Produkte und Dienstleistungen durch IKT" sowie „Eigenverantwortung oder Staatskontrolle im Internet".

Auf die Beiträge des IT-Gipfelblogs wurde nach Angaben des Projektleiters bislang drei Millionen Mal zugegriffen. „500 registrierte Autoren und mehr als 1000 eingestellte Text- und Videobeiträge zeigen das Interesse der Öffentlichkeit, auch zwischen den nationalen IT-Gipfeln die Diskussion über den IT-Standort Deutschland in aller Breite zu führen", teilte das Institut mit.

Inhalt dieses Artikels