Gegenwind für den Blackberry

10.07.2006
E-Mail-Push-Platzhirsch RIM bläst ein starker Wind ins Gesicht: Mit neuen Business-Modellen und gehosteten Exchange-Lösungen will das Windows-Mobile-Lager dem Blackberry-Anbieter Marktanteile abjagen.

RIMs Ankündigung, jetzt auch den "Blackberry Enterprise Server" als Hosting-Lösung anzubieten, kam nicht von ungefähr: Massiv versucht Microsoft hierzulande, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit "Windows Mobile E-Mail" als E-Mail-Push-Kunden zu gewinnen.

Vodafone "VPA compact III" = HPC "TyTN"
Vodafone "VPA compact III" = HPC "TyTN"

Hierzu arbeitet der Software-Konzern mit Partnern wie Schlund oder Vodafone zusammen, die gehostete Exchange-Lösungen offerieren. Nutzen die Unternehmen diese Angebote, dann benötigen sie keine eigene Exchange-Infrastruktur, um Microsofts Direct-Push-Technologie einzusetzen und unterwegs auf E-Mails, Kalender oder Adressbücher zuzugreifen. Einen entsprechenden Service offeriert beispielsweise Vodafone mit "ManagedExchange" ab 9,70 Euro pro Monat. Für Anwender mit eigener Exchange-Infrastruktur hat der Mobilfunkanbieter eine Art E-Mail-Flatrate konzipiert, bei der für einen monatlichen Fixpreis von 23,30 Euro ein Datenvolumen von bis zu 100 MB im Preis enthalten ist. Zudem wollen Microsoft und Vodafone die Zusammenarbeit bei der Vermarktung von Windows Mobile basierenden Business-Lösungen vertiefen.

Inhalt dieses Artikels