Firefox Mobile Demo: Jeder Pixel für die Website

12.06.2008
Die Mozilla Foundation hat ein Video veröffentlicht, das den Browser Firefox Mobile in einem frühen Stadium zeigt. Die Entwickler präsentieren das Bedienkonzept und stellen es zur Diskussion. Man kann jedoch sehen, dass sich die Programmierer bereits viele Gedanken gemacht haben. Das Konzept wirkt einfach und intuitiv.

Die Entwickler der Mozilla Foundation haben hart gearbeitet, seit sie sich im Oktober 2007 entschlossen, ihren Browser Firefox auf Handys zu portieren. Herausgekommen ist ein Konzept, das Azar Raskin, Chef der Abteilung für User Experience, in einem Video vorstellt und zur Diskussion freigibt. Die Veränderungen zu den ersten Ideen, die im Februar 2008 vorgestellt wurden, sind immens. Das Video zeigt den Prototypen von Firefox Mobile für Touchscreen-Handys in einem frühen Stadium. Raskin betont, dass in dem Video nur eine Möglichkeit vorgestellt wird, wie sich der Browser zukünftig benutzen lässt. Er lädt alle ein, neue Wege der Bedienung vorzuschlagen.

Das vorgestellte Konzept ist bereits weit fortgeschritten. Die Entwickler ließen sich sowohl von Apples Safari-Browser für das iPhone inspirieren als auch vom Firefox für den Computer. Wie Raskin in seinem Blog ausführt, ist gerade bei eingeschränkten Eingabemöglichkeiten und kleinen Bildschirmen die Präsentation der Inhalte und die Interaktion sehr wichtig. Standard-Benutzermodelle wie Menüs, Mauspfeile oder eine immer gleiche Benutzeroberfläche machen unter diesen Bedingungen wenig Sinn.

Inhalt dieses Artikels