Frankfurter Datenbanktage

Fachkonferenz zu Datenbank-Themen - mit Live-Hacking

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Wer beruflich viel mit Datenbanken zu tun hat, sollte sich die Woche nach der CeBIT im Kalender anstreichen.

Vom 14. bis 15. März finden nämlich die Frankfurter Datenbanktage statt. Dort werden an zwei Konferenztagen werden Themen aus der Welt von IBM, Oracle, Microsoft und Open Source in fünf parallelen Vortragstracks und rund 60 vertiefenden Sessions behandelt. Am Vortag der Konferenz gibt es zusätzlich einen optionalen Schulungstag zu Virtualisierung, Cloud Computing und Hochverfügbarkeit mit Datenbanken.

Das Programm (PDF-Link) fokussiert nach Angaben der Veranstalter auf aktuelle und praxisnahe Inhalte aus den Bereichen Oracle, SQL Server, DB2, Datenbanken in SAP-Umgebungen wie HANA und Open-Source-Datenbanken, Big Data und Cloud Computing. Die meisten Sprecher der Frankfurter Datenbanktage sind langjährige Autoren von Fachbüchern und Artikeln in Fachzeitschriften; viele stehen während der gesamten Konferenz für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Alle arbeiten anwendungsnah und bringen ihr Praxiswissen aus Projekten großer Unternehmen ein.

Eine der Keynotes hält Stefan Edlich, Professor für Softwaretechnik und Datenbanken an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, der unter anderem 2010 das weltweit erste NoSQL-Buch veröffentlichte. Eine weitere Grundsatzrede kommt von Patrick Heyde, Technical Evangelist bei Microsoft, der über Big Data und geschäftskritische Anwendungen spricht.

Außerdem gibt es auf der Konferenz ein Live-Hacking von Datenbanken zu sehen: Martin Dombrowski will Einblick in die E-Crime-Szene bieten und stellt dazu ihre Hintergründe vor, zeigt wodurch auch die Hemmschwellen für Hacker-Angriffe niedriger wurden und konzentriert sich dabei besonders auf Hacker-Szenarien im B2B-Markt. Dombrowski erklärt, warum klassische Security nicht mehr zur Abwehr von Hacker-Angriffen ausreicht. Er beschreibt die Vorgehensweisen von Malicious vs. Compromised Insider und geht abschließend geht auf effektive Abwehrmaßnahmen zum Schutz kritischer Daten ein.

Die Frankfurter Datenbanktage finden in der Nähe Frankfurts im Collegium Glashütten - Zentrum für Kommunikation statt. Veranstalter sind Held Informatik (fachliche Leitung) und e/c/s (Organisation).

Newsletter 'Software' bestellen!