Prozessdigitalisierung

Erfolg im Mittelstand mit Industrie 4.0

18.05.2015
Bertram Geck ist im IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit als technischer Projektleiter für das Projekt ROBASO zuständig. Er greift auf mehr als 25 Jahre Erfahrung in Produktentwicklung, Produktmanagement sowie im Marketing und Vertrieb von IT-Lösungen zurück. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Steuerung von IT durch Transparenz, agile Methoden, die effiziente Integration von IT und Anwendern.
Um sich dem Themenkomplex Industrie 4.0 zu nähern, sucht der Mittelstand nach pragmatischen Lösungen. Modelle helfen bei den ersten kleinen Schritten zum großen Erfolg.

Die Vision von Industrie 4.0 haben wir schon hundert Mal gehört. Sie ist uns allen bekannt: "Industrie 4.0, der industrielle Teil des Internet der Dinge, soll neue Businessmodelle und Wertschöpfungsnetzwerke ermöglichen. Ein Vorteil daraus liegt im wirtschaftlichen Potenzial, welches als sehr hoch eingestuft wird."

Durch die Digitalisierung in Verbindung mit Industrie 4.0 können in Produkten, Prozessen und Organisation erhebliche Effizienzsteigerungen vorgenommen werden.
Durch die Digitalisierung in Verbindung mit Industrie 4.0 können in Produkten, Prozessen und Organisation erhebliche Effizienzsteigerungen vorgenommen werden.
Foto: bugphai - Fotolia.com

Das prognostizieren die kürzlich veröffentlichten Studien "Industrie 4.0 - Volkswirtschaftliches Potenzial für Deutschland" des BITKOM und des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. Experten sprechen von 30% Effizienzsteigerungen bei Unternehmen, welche Industrie 4.0 Programme umsetzen. Mehr als 1,7 Prozent zusätzliches Wachstum in den Branchen Anlagenbau, Elektrotechnik, Automobilbau, chemische Industrie, Landwirtschaft und Informations- und Kommunikationstechnologie sollen durch Industrie 4.0 möglich sein.

Dieser Effekt kann einerseits durch den Einsatz von Technologien wie Embedded Systems, Smart Factory, robuste Netze, Cloud-Computing und IT-Security erreicht werden. Andererseits erfordert Industrie 4.0 Organisationsänderungen durch Kompetenzerweiterung und Prozessinnovationen.

Der IT-Verband VOICE e.V. spricht von den Koordinaten Technologie und Organisation/Geschäftsmodell. Erst wenn sich Prozesse und Geschäftsmodell gleichzeitig mit der Technologie ändern, spricht man von digitaler Transformation.

Pragmatische Ansätze sind gefragt

Auf den großen Leitmessen sieht man virtuelle Fertigungsstrassen und vollautomatisierte Fabriken. Man kann sich inspirieren lassen und in die Zukunft schauen. Doch der Mittelstand benötigt pragmatische Ansätze, mit denen man erste Erfahrungen sammeln kann.

Die zentrale Fragen für viele Mittelständler lauten:

  • Was ist ein möglicher Einstieg in den Themenkomplex Industrie 4.0 ohne die ganze Firma umbauen zu müssen?

  • Was ist ein mögliches Pilotprojekt mit überschaubaren Investitonen?

Mögliche Anwendungen, die man schrittweise einführen kann sind:

  • Predictive Maintenance (Vorbeugende Wartung/Instandhaltung)

  • Defect-Trackingsysteme (Fehlererkennung und -verfolgung)

  • Werkstückverfolgung (Wann ist was wo?)

Die Vernetzung innerhalb der Fertigung, und von Fertigungsprozessen mit kaufmännischen Prozessen bietet effiziente Logistikabläufe. Die Auswertung von Prozessdaten, die erst durch die Digitalisierung der Fertigung möglich werden, bietet eine hocheffiziente Steuerung der Maschinen, was wiederum zu kürzeren Produktionszyklen und Energieeinsparungen führt. Produkte, die nur in Serienfertigung möglich waren, können jetzt hochindividuell gefertigt werden.

Mit all den Angeboten zu Industrie 4.0 steht der Mittelstand vor einem üppigen Blumenstrauß an neuen Möglichkeiten und Mehrwerten. Jetzt muss man die richtigen Mehrwerte für sich rausgreifen. Auf der Suche nach dem richtigen Weg scheint es jeder besser zu wissen, dabei ist der Grundsatz immer der Gleiche: "Transformation mit Pragmatismus gepaart bietet Fortschritt bei angemessenem Risiko."

Industrie 4.0 erfordert Transformation

Damit alle Beteiligten über das gleiche Thema sprechen und Angebote miteinander verglichen werden können, muss man den Begriff Industrie 4.0 für jeden Kontext definieren. In diesem Artikel sprechen wir von Industrie 4.0 als strategischen Begriff. Er bezeichnet die Vernetzung von allen Aspekten der Fertigung, innerhalb der Fertigung und von der Vernetzung zwischen Prozessen innerhalb und außerhalb der Fertigung.

"Im Mittelpunkt von Industrie 4.0 steht die echtzeitfähige, intelligente, horizontale und vertikale Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und IKT-Systemen zum dynamischen Management von komplexen Systemen." so lautet die häufig als Referenz dienende Definition der Plattform Industrie 4.0, eines Gemeinschaftsprojekts der Wirtschaftsverbände BITKOM, VDMA und ZVEI.

Die Konsequenzen daraus sind vielfältig und tiefgehend:

  1. Flexible Produktionsanlagen für dynamische Produkte ersetzen starre Produktionsanlagen für einzelne Produkte.

  2. Es entstehen neue Unternehmen: Dienstleister und Makler werden zu Bestandteilen der Industriebranche.

  3. Agile Modelle und selbststeuernde Systeme lösen hierarchische Systeme ab.

  4. Die Produktdaten werden zu PLM-Daten. Das Datenmanagement erstreckt sich grenzenlos über den gesamten Produktentstehungsprozess bis zur Fertigung.

Jürgen Leuschel, Geschäftsführer der MID GmbH aus Nürnberg, erhofft sich durch Industrie 4.0 ein großes Momentum für die Wirtschaft. "Allerdings", so Leuschel "ist Industrie 4.0 mehr als nur die Vernetzung von Werkstücken mit Maschinen. Diese Technologie setzt ein hochpräzises Wissen über die Abläufe im Unternehmen vom kaufmännischen ERP-Prozess bis in die Tiefen der Fertigung voraus."

Inhalt dieses Artikels

 

Tomas Schiffbauer

Besonders gefällt mir, dass der Fokus einmal auf den Mittelstand
gelegt wird. Denn der wird sich mit diesem Thema sicherlich anders beschäftigen müssen, als die großen Konzerne.

Was ich allerdings (wie so oft bei Themen, die eher einen technischen Bezug
haben) vermisse, ist das Thema Mensch.

All die wichtigen Dinge, die wir tun müssen, um die Transformation zu schaffen,
die für Industrie 4.0 notwendig ist, werden nur dann gelingen, wenn wir die
Menschen, sprich die Mitarbeiter, mit auf diese Reise nehmen.

Die Technik ist beherrschbar, auch wenn sie neu ist und wir noch wenig
Erfahrungswerte und erprobte Vorgehensweisen haben. Der Projekterfolg,
insbesondere bei solch einschneidenden Projekten, die einen kulturellen Wandel
mit sich bringen und grundlegende Veränderungen im Verhalten und der Haltung erfordern, hängt aber von den Menschen in der betroffenen Organisation
ab. Deshalb an dieser Stelle die Aufforderung machen Sie in Ihren Projekten, die
Ihre Organisation auf den Weg zu Industrie 4.0 bringen soll, die Betroffenen zu
Beteiligten. Dann klappt es auch mit der Transformation.
Wie ist es in Ihrer Organisaton darum bestellt? Technik mit den Menschen oder Technik trotz der Menschen?

comments powered by Disqus