Internes Memo

Elop nennt Nokia "brennende Plattform"

09.02.2011
Der Handyhersteller Nokia hat nach Überzeugung seines Konzernchefs Stephen Elop Probleme wie "auf einer brennenden Plattform".
Nokia-Chef Stephen Elop nimmt kein Blatt vor Mund.
Nokia-Chef Stephen Elop nimmt kein Blatt vor Mund.
Foto: Nokia

Laut einem Bericht der finnischen Tageszeitung "Helsingin Sanomat" hat Elop die Lage seines Unternehmens kurz vor der Bekanntgabe einer neuen Strategie in einer Rede vor Mitarbeitern in dramatischer Form geschildert.

Mit Blick auf immer erfolgreichere Smartphone-Konkurrenten erklärte Elop, Nokia sei viel zu langsam bei der Entwicklung neuer Lösungen gewesen. So sei Apple schon seit 2007 mit seinem iPhone auf dem Markt, ohne dass der früher souverän führende Weltmarktführer bis jetzt eine Antwort darauf gefunden habe.

"Wir haben mehr als nur eine Explosion", meinte der im September in Helsinki als Nokia-Chef neue angetretene Kanadier. Elop will am Freitag in London eine neue Unternehmensstrategie vorstellen. Dabei werden drastische Veränderungen erwartet. Nokia wollte die von mehreren Medien wiedergegebenen Zitate von Elop auf Anfrage weder dementieren noch bestätigen. Der Redetext von Ende letzter Woche liege im Intranet von Nokia, berichtete "Helsingin Sanomat".

Das Techblog "Engadget" hat das Memo im Volltext veröffentlicht und berichtet unter Berufung auf Nokia-Insider, der Text sei authentisch (auch wenn Tomi Ahonen sich das nicht vorstellen kann). Spätestens am Freitag wissen wir mehr - dann nämlich will Elop vor Finanzanalysten seine neue Strategie für Nokia präsentieren. Branchenkenner rätseln insbesondere, ob der frühere Macromedia- und Microsoft-Manager das gemeinsam mit Intel entwickelte Smartphone-Betriebssystem Meego abbläst und stattdessen auf Windows Phone 7 oder Android umschwenkt.