Ein Problem, zwei Lösungen: HR auslagern oder selbst betreiben?

26.04.2006
Rheinmetall lagert den Personalbereich aus, Bayer baut ihn zum Shared Service Center um. In beiden Fällen mischt IBM mit.

Die Rheinmetall AG, Düsseldorf, hat ihren bestehenden IT-Dienstleistungsvertrag mit IBM um Auslagerungsdienste für Geschäftsprozesse erweitert. Das Abkommen hat ein Volumen von 13 Millionen Euro und eine Laufzeit von sieben Jahren. Es umfasst das Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung von Rheinmetall Defence sowie Dienstleistungen für die betriebliche Altersversorgung der Rheinmetall-Gruppe. Die Übergabe soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Der Deal ist beispielhaft für das Geschäftsmodell der Outsourcer, mit einem ersten Vertrag einen Fuß in die Tür des Kunden zu bekommen und in der Folge das Geschäftsvolumen auszuweiten. Die Abwicklung des nun abgeschlossenen Auslagerungsprojekts übernimmt die IBM Mittelstand Systeme GmbH (IMS), eine 100-prozentigen Tochtergesellschaft der IBM Central Holding GmbH, deren Wurzeln auf die Rheinmetall Informations Systeme (RIS) zurückgehen. Im Frühjahr 2003 hatte IBM die RIS übernommen, verknüpft mit einem IT-Outsourcing-Auftrag des Rüstungskonzerns. Die RIS wurde in der Folge zur Mittelstandorganisation der IBM ausgebaut. Sie betreibt für Rheinmetall künftig neben der kompletten IT auch wesentliche Prozesse der Personalabteilung. Die Vereinbarung soll dem Unternehmen Kosten sparen und zur weiteren Konzentration auf das Kerngeschäft verhelfen.

Inhalt dieses Artikels