Web

 

DMS Expo: Prozessdenken und Optimismus sollen die Branche beflügeln

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Die lange befürchtete Konsolidierung im zersplitterten deutschen Markt für Dokumenten-Management ist bisher ausgeblieben. Noch profitieren selbst kleine Anbieter von den steigenden Anforderungen bei Kunden und davon, dass Hersteller wie SAP, Microsoft oder Oracle den Markt nicht systematisch angehen. Doch wie lange noch?
Allgegenwärtig auf der DMS Expo: Prozess-Management soll künftig Dokumente in die operativen Abläufe einbinden helfen
Allgegenwärtig auf der DMS Expo: Prozess-Management soll künftig Dokumente in die operativen Abläufe einbinden helfen
Foto: DMS Expo 2007

Optimistisch gaben sich die Veranstalter der Konferenzmesse "DMS Expo" in Köln. Geschäftsführer Oliver P. Kurth von der Kölnmesse hoffe, an die guten Zahlen des letzten Jahres anschließen zu können. Nicht nur würden wieder rund 20 000 Besucher erwartet, sondern man habe auch die Ausstellerzahl (385) und die Ausstellungsfläche "gegen den Trend im Messegeschäft" steigern können. Alles andere als Katerstimmung herrsche laut Bernhard Zöller, Berater und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Industrieverbands VOI, auch bei den Anbietern. Der Markt für Dokumenten-Management-Software (DMS) sei gemessen an den Lizenzumsätzen in den letzten zwei Jahren kräftig gewachsen, wobei aktuell vor allem kleine und mittelständische Hersteller den Markt treiben. "Einige Anbieter wachsen derzeit zweistellig" (siehe auch: "Studie: Dokumenten-Management in Deutschland")

Vor allem aber wurde Zöller nicht müde zu betonen, dass eine angesichts des zersplitterten deutschen Marktes seit Jahren prognostizierte Konsolidierung nicht stattfinde. Es gebe allein 52 Anbieter mit umfassenden DMS-Lösungen am Markt, die sich trotz der wachsenden Präsenz von Herstellern anderer Märkte (Hardware/Speicher, ERP) bisher behaupten könnten. Sie profitieren davon, dass immer mehr Unternehmen aus Kostengründen eine stärkere Automatisierung ihrer Dokumentenprozesse anstrebten und aufgrund steuer- und handelsrechtlicher Vorgaben eine systematische und revisionssichere Archivierung und Bereitstellung geschäftlicher Unterlagen vornehmen müssen. Wichtige Themen und Treiber der kommenden Zeit sind die E-Mail-Archivierung, Compliance, die Prozessoptimierung/Workflow, die vollautomatische Dokumentenbearbeitung auch in komplexeren Vorgängen ("Dunkelverarbeitung"), die Rechungseingangsverarbeitung, OCR/ICR, die Arbeit mit dem neuen Archivformat PDF/A und nicht zuletzt so genannte Content-Services.


Hinter letzteren verbirgt sich – man ahnt es bereits – das Konzept einer Service-orientierten Architektur (SOA), das mittlerweile auch unter DMS-Anbietern diskutiert wird (ausführliche Informationen zu SOA finden Sie uach im SOA-Expertenrat der COMPUTERWOCHE). Aufgrund des stärkeren Fokus auf Prozesse und die Integration der Produkte (Repositories) über Web-Services wandeln sich die Aufgaben der Dokumentenverarbeitung architektonisch zu Basisdiensten, die in Unternehmensanwendungen beispielsweise die Inhalte einer Kundenakte zusammenstellen helfen. Für Anbieter ist diese Diskussion um Prozesse und Services aus zweierlei Sicht interessant: Zum einen könnten Lösungen (Beispiel: Prozessvorlage für die Rechnungseingangsbearbeitung) und Tools für ein Prozess-Management neue Umsatzquellen jenseits der immer noch vorherrschenden Archivlösungen erschließen helfen. Zum anderen kann durch die Integration in andere Anwendungen die eigene Fertigungstiefe reduziert werden, erfordert aber eventuell Nachbesserungen in puncto Produktarchitektur, etwa einen Applikations-Server als Laufzeitumgebung für die Services.

Dienste in einer SOA

Das Denken in Prozessen und Services wird die Strukturierung des DMS-Marktes weiter erschweren, da die Grenzen zwischen Anwendungen und Infrastruktur immer mehr verschwimmen. Auch haben sich mittlerweile Anbieter von Collaboration-Software wie Microsoft mit seinem "Microsoft Office Sharepoint Server" (MOSS), Speicherhersteller wie Hitachi, die auch gewisse DMS-Funktionen aufnehmen, Datenbankhersteller wie Oracle und vor allem durch Anbieter von Standardsoftware für ERP und CRM zu den traditionellen Anbietern hinzugesellt. DMS-Experte Ulrich Kampffmeyer sieht daher den seit einiger Zeit beworbenen Begriff Enterprise Content Management (ECM) in den eines allgemeinen Informations-Management bei Unternehmen aufgehen. Zudem würden auch bisher zu ECM gezählte Komponenten für Input- und Output-Management eigenständiger. So beliefern "Capture"-Lösungen nicht mehr nur das Archiv, sondern auch operative Systeme. Produkte für Business-Process-Management, die künftig an Bedeutung im Dokumenten-Management gewinnen werden, sind ebenfalls nicht nur für diesen Markt gedacht.