Open-Source

Die Linux-Woche im Rückblick

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
In den zehnten Kalender-Woche 2012 gibt es einige Testversionen, Sicherheits-Updates und die lang erwartete Version 1.4 von Wine ist verfügbar.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Neuerungen in KW 10 in Sachen Linux. Allen Anzeichen nach neigt sich das Leben des Linux-Kernel 2.6.32 dem Ende. Die auf Wine basierte Software CrossOver von Codeweavers gibt es als Version XI. CentOS hat ebenfalls auf 5.8 aktualisiert und es sind diverse leichtgewichtige Distributionen zu vermelden. Die finale Version von Kernel 3.3 lässt noch ein bisschen auf sich warten.

Wine 1.4, CrossOver XI und PlayOnLinux

In 20 Monaten haben die Entwickler mehr als 16.000 individuelle Änderungen eingepflegt. Als Highlights stellen die Wine-Macher volle Unterstützung für Bidirektionales Text- und Character-Shaping, einen komplett überarbeiteten Audio-Stack und die neue DIB-Grafik-Engine heraus.

Ebenso gibt es Unterstützung für viele neue Applikationen. Im Besonderen verweisen die Entwickler auf die Lauffähigkeit von Microsoft Office 2010.

Wine 1.4 ist dem im März 2011 verstorbenen Entwickler Greg van Geldorp gewidmet. Er hat ganz alleine den Wine Testbot entworfen, entwickelt und gewartet. Diese Software sei zu einer wichtigen Stütze der ganzen Wine-Entwicklung geworden.

Mit Wine können Sie diverse Windows-Programme unter Linux laufen lassen, ohne eine Microsoft-Lizenz zu benötigen. Sie finden den Quellcode bei sourceforge.net und ibiblio.org. Binärpakete für diverse Linux- und BSD-Distributionen gibt es im Download-Bereich der Projektseite.

Codeweavers CrossOver ist eine komerzielle Wine-Variante, für die auch kommerzielle Unterstützung angeboten wird. In dieser Woche ist sowohl Version XI erschienen, als auch die Webseite hat man in einer überarbeiteten Version veröffentlicht, die auf Wine 1.4 basiert.

CrossOver XI ist nicht mehr in mehrere Produkte unterteilt. Es gibt nur noch eine Version. Preisunterschiede sind dennoch vorhanden. Wer mehr bezahlt, bekommt ganz einfach eine längere Unterstützungs-Zeit oben drauf. Auch CrossOver Games ist in die neueste Ausgabe eingeflossen. Ebenso verweist Codeweavers auf die Unterstützung von Microsoft Office 2010. Wer wissen möchte, ob seine Windows-Softare mit CrossOver lauffähig ist, kann das in dieser Codeweavers-Datenbank nachsehen.

Für das kostenlose PlayOnLinux ist Wine 1.4 ebenfalls verfügbar. Mit PlayOnLinux können Sie mehrere Wine-Versionen verwalten und in einer Datenbank hinterlegen Community-Mitglieder, welche Kombinationen am besten funktionieren.

Linux Mint 12 LXDE

Die LXDE-Ausgabe von Linux Mint 12 ist fertig. Es handelt sich hier um die erste Mint-Ausgabe, die Hybrid-ISOs zur Verfügung stellt. Früher brauchten Anwender den Startmedienhersteller oder UNetbootin, um Linux Mint auf einen USB-Stick zu bannen. Nun ginge das zum Beispiel auch via dd. Die Hybriden sind nach eigener Aussage immer noch kompatibel mit dem Startmedienhersteller und UNetbootin.

Moonlight mussten die Entwickler außen vor lassen. Ein Fehler bewegt Mozillas Firefox zu einem Absturz. Linux Mint 12 LXDE basiert auch wie die Hauptausgabe auf Ubuntu 11.10 und bringt Kernel 3.0 mit sich.

Linux Mint 12 LXDE gibt es nur als 32-Bit-Version. Sie können ein Abbild via BitTorrent oder von einem der zahlreichen Spiegel-Server herunterladen.

CentOS 5.8

Red Hat hat vor zirka zwei Wochen ein achtes Update seiner 5.x-Serie zur Verfügung gestellt. Oracle Linux mit dessen Fundament hat bereits nachgezogen. Nun gibt es das Update auch für das auf RHEL-basierende CentOS 5.x.

Die Disrtibution steht für die Architekturen i386 und x86_64 zur Verfügung. Wer CentOS 5.7 im Einsatz hat, kann ganz einfach mittels yum update aktualisieren.