Ranking von Lünendonk

Die größten deutschen IT-Serviceunternehmen

21.05.2008
Lünendonk hat die 25 umsatzstärksten Anbieter von IT-Beratung und Systemintegration sowie die wichtigsten Provider von IT-Services im engeren Sinne ermittelt.

Die Nachfrage nach IT-Beratung und Systemintegration ist 2007 weiter gestiegen. Dem Branchenverband Bitkom zufolge legte der deutsche Markt für solche Services um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 15 Milliarden Euro zu (2006: 14,1 Milliarden Euro).

Die Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland
Die Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland
Foto: Lünendonk

Die Lünendonk GmbH hat die 25 umsatzstärksten Anbieter ermittelt, die mindestens 60 Prozent ihres Umsatzes mit IT-Beratung und Systemintegration erzielen (siehe Tabelle "Die Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen"). Die SAP SI Systems Integration AG wird in der neuen Lünendonk-Liste nicht mehr erwähnt, da sie inzwischen in die SAP AG integriert wurde. Neu sind dafür die Allgeier Holding AG, München, die sich von ihren Zeitarbeitsaktivitäten getrennt hat, und die Kölner Tecon Technologies AG, die sich vor allem im TK-Sektor engagiert.

Zusammen verzeichneten die 25 Anbieter im vergangenen Jahr Inlandsumsätze von fast 5,9 Milliarden Euro. Damit deckten sie fast 40 Prozent des Inlandsmarkts ab. Im Vergleich zu den Standard-Softwareanbietern weisen die IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen geringe Auslandsumsätze auf. Zusammen erbrachten die 15 Player aus der Liste, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben, immerhin für rund 710 Millionen Euro Dienstleistungen im Ausland. Daraus ergibt sich ein Exportanteil am Gesamtumsatz von über 24 Prozent.

Bei den Veränderungen der Inlandsumsätze gegenüber 2006 unterscheiden sich die einzelnen Anbieter teilweise stark. Die Veränderungen reichen von plus 45,5 Prozent bis minus 35,1 Prozent. Im Durchschnitt nahmen die Inlandsumsätze der 25 größten IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen 2007 um 12,4 Prozent zu. Nur vier Anbieter mussten im Jahr 2007 niedrigere Gesamtumsätze als 2006 hinnehmen.

Insgesamt schlägt sich das wiederbelebte Geschäft im Jahr 2007 auch in den Planungen für die Zukunft nieder: Für das laufende Jahr erwarten die Top 25 im Durchschnitt ein Wachstum von rund acht Prozent. Die Branche beschäftigte 2007 etwa 43.000 Mitarbeiter in Deutschland. Das sind rund 3000 mehr als im Vorjahr.

Inhalt dieses Artikels