Hilfe bei Explorer-Problemen

Die besten Anti-Nerv-Tricks für Windows

Geboren Mitte der 70er Jahre, ist er mit dem PC aufgewachsen. Erste Basic-Programme auf dem 8086, beeindruckende CGA- und EGA-Adventures auf dem 80286 - der PC war immer da, als Werkzeug, als Spielzeug, als Chance, einzigartige Dinge zu tun. Schon während des Physik-Studiums machte er dann sein Hobby langsam zum Beruf, indem er als studentische Aushilfskraft die PC-WELT-Redaktion bei allerlei kleinen Aufgaben unterstützte. Von da an war der Studienabschluss eigentlich nur noch ein notwendiges, aber eher lästiges Projekt. Der echte Spaß ging immer erst nach den Vorlesungen in der Redaktion los - tüfteln, querdenken, schreiben, Menschen erreichen. Klar, dass es nach Abschluss des Studiums nur einen Weg geben konnte – mit voller Kraft zur PC-WELT. Seither besteht seine Begeisterung für Wissenschaft, Technik und deren Einfluss auf die Menschen fort. Die Vernetzung und Digitalisierung der Welt ist sicherlich eine der größten Entwicklungen dieser Generationen. Er ist froh, diese spannende Zeit mit der und für die PC-WELT und Macwelt gestalten zu können.
Lassen Sie sich von Windows nicht mehr ärgern: Mit dem Windows-Anti-Nerv-Paket voller Tipps, Tricks und Tools können Sie einfach und effektiv den Explorer und die Windows-Oberfläche optimieren.

Explorer kopiert nicht richtig
Obwohl der Windows-Explorer wohl weltweit das meistgenutzte Programm ist, beherrscht er sein Kerngeschäft Dateimanagement nicht besonders gut. Wenn etwa ein umfangreicher Kopiervorgang an einer Datei hängen bleibt, wird er vollständig abgebrochen, statt die Datei einfach zu überspringen. Ersetzen Sie die Kopierfunktion des Explorers durch die Shell-Erweiterung Teracopy. Einfach installieren und danach wie gewohnt via <Strg>-<C> und <Strg>-<V> oder nach Rechtsklick über die Punkte im Kontextmenü kopieren und einfügen. Statt der Explorer-Routine erledigt jedoch das schnellere und mächtigere Teracopy den Job.

Verknüpfungsziele im Explorer anzeigen
Bei Vista können Sie mit der rechten Maustaste auf eine Verknüpfung klicken und „Dateipfad öffnen“ oder „Ordnerpfad öffnen“ wählen, um den Zielordner des Links im Explorer anzuzeigen. Unter XP fehlt diese Funktion. Mit unserem Script pcwLinkjump rüsten Sie diese Funktion unter XP nach. Starten Sie das Script mit Admin-Rechten. Nun finden Sie die beiden neuen Einträge „Zielordner öffnen“ und „Arbeitsordner öffnen“ im Kontextmenü von Verknüpfungen. Um das Script wieder zu de-installieren, rufen Sie es erneut per Doppelklick auf.

Oscar´s Renamer hilft beim Umbenennen
Oscar´s Renamer hilft beim Umbenennen

Viele Dateien schnell umbenennen
Um in Windows einer einzelnen Datei einen neuen Namen zu verpassen, müssen Sie sie im Explorer markieren, dann <F2> drücken und den neuen Namen eingeben. Wenn Sie viele Dateien in einem Ordner haben, die Sie womöglich noch systematisch umbenennen wollen, ist diese Methode jedoch völlig ungeeignet. Installieren Sie für diesen Zweck Oscar’s Renamer. Nachdem Sie das englischsprachige Tool gestartet haben, wählen Sie links den Ordner, dessen Inhalt Sie umbenennen wollen. Rechts erscheinen alle Dateinamen. Bearbeiten Sie die Namen so, wie wenn Sie einen normalen Text anpassen. Mit einem Klick auf „Ok“ übernehmen Sie die Änderungen. Beim systematischen Anpassen von Dateinamen helfen Makros. Um ein solches anzulegen, drücken Sie die Schaltfläche mit dem roten Punkt. Führen Sie dann mit der Tastatur alle Anpassungen an der ersten Datei durch. Achten Sie darauf, dass der Cursor zum Schluss in Zeile zwei am Zeilenanfang steht. Drücken Sie dann auf „Stop“ und „Play“.

Alle versteckten Endungen anzeigen
XP und Vista verbergen standardmäßig Dateien und Ordner mit dem Attribut „Versteckt“ und „System“, außerdem die Endungen bekannter Dateitypen, etwa DOC. Sie können dieses Verhalten zwar im Explorer unter „Extras, Ordneroptionen, Ansicht“ anpassen, allerdings bleiben weiterhin einige Erweiterungen ausgeblendet, etwa PIF oder LNK. Das ist ein Sicherheitsrisiko, da etwa PIF-Dateien so unter falscher Endung Schadcode ausführen können. Mit unserem Script pcwNSE schalten Sie die Anzeige aller Endungen frei. Rufen Sie das Script mit Admin-Rechten auf. Um die Endungen wieder zu verbergen, rufen Sie es erneut auf.