IT-Innovationen

Deutsche CIOs sind aufgeschlossener

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Fast ein Viertel der hiesigen Unternehmen investiert auch in der Krise.

Nach einer Studie des britischen Marktforschungsunternehmens Loudhouse beschäftigen sich viele deutsche Unternehmen jetzt mit der Innovation ihrer IT-Systeme - deutlich mehr als in den benachbarten Ländern Großbritannien und Frankreich. 24 Prozent der befragten CIOs gaben an, gerade in der Wirtschaftsflaute Geld für den Auf- und Ausbau einer modernen, automatisierten IT-Landschaft in die Hand nehmen zu wollen. Damit liegen sie in dieser Beziehung deutlich vor ihren Kollegen aus dem Vereinigten Königreich (17 Prozent) und aus Frankreich (15 Prozent).

Eigentlich ist die Bereitschaft der deutschen Anwender zur Erneuerung logisch. IT-Innovationen im Sinne von Prozessautomatisierung sorgen für höhere Effizienz und zahlen sich kurzfristig aus. Das haben die Unternehmen europaweit erkannt - sprich: 71 Prozent der Befragten (74 Prozent in Deutschland, 77 Prozent in Großbritannien und 63 Prozent in Frankreich).

Allerdings sind die deutschen Unternehmen offenbar am ehesten bereit, dieser Erkenntnis Taten folgen zu lassen. Folglich haben sie auch ihre Budgets für innovative IT-Systeme weniger stark zurückgefahren als ihre britischen und französischen Kollegen. Die Ausgaben wurden hier gegenüber dem Vorjahr nur um acht Prozent gekürzt, während sie in Großbritannien um neun, in Frankreich sogar um 17 Prozent geringer ausfielen als 2008.

Luca Lazzaron, Vice-President und General Manager EMEA bei BMC.
Luca Lazzaron, Vice-President und General Manager EMEA bei BMC.
Foto: BMC

Wer nun glaubt, Deutschland habe einfach den größeren Nachholbedarf, irrt sich. Luca Lazzaron, Vice-President und General Manager EMEA des Software- und Serviceunternehmens BMC, sollte es schließlich wissen. BMC hat die Studie in Auftrag gegeben, für die Loudhouse im Sommer dieses Jahres je 100 deutsche, britische und französische CIOs aus Unternehmen mit mehr als zwei Milliarden Euro Jahresumsatz befragte, um das Investitionsverhalten seiner Klientel zu erforschen. Vielmehr hat BMC ein länderübergreifendes Defizit ausgemacht: "Die IT ist der am wenigsten automatisierte Bereich in den Unternehmen."