Datev

Datev: Die virtuelle Stadt in der Frankenmetropole

24.04.2001
Von Gerd Hodina
Die Datev kennen die meisten über ihre Gehaltsabrechnung. Dass die Genossenschaft der Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte zugleich einer der größten IT-Dienstleister ist, wissen die wenigsten. In Nürnberg arbeiten allein 1000 Softwareentwickler.

Als eingetragene Genossenschaft ist die Datev aus einem freiwilligen Zusammenschluss von freiberuflich tätigen Steuerberatern in Nürnberg entstanden. 1966 mit zwei Mitarbeitern gegründet, hat die Datev heute mehr als 5000 Beschäftigte und macht an mehr als 25 Standorten in Deutschland einen Umsatz von über einer Milliarde Mark.

Quelle: Datev
Quelle: Datev

Mittlerweile ist sie einer der größten deutschen und europäischen IT-Dienstleister und hat vor kurzem eine eigene - virtuelle - Stadt gegründet. Sie ist das Internet-Portal für Kunden und die fast 40 000 Mitglieder des Unternehmens.

Auf diesem Marktplatz hat Petra Mössner ihre Online-Bewerbung an Datev-Personalleiter Berthold Krausert geschickt. ”E-Recruiting hat eine hohe Bedeutung, die Zahl der so eingegangenen Bewerbungen liegt im Jahr bei 850, mit steigender Tendenz,” so der Personalchef. Seit Oktober 2000 ist die Diplominformatikerin Mössner in Nürnberg beschäftigt.

”Die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Betriebswirten ist eine neue und herausfordernde Erfahrung”, meint die 29-Jährige. Nach dem Informatikstudium an der Uni Ulm hat sie eine Aufgabe gesucht, ” in der betriebswirtschaftliches Denken und Kommunikation eine Rolle spielen”. Jetzt kann Mössner als Assistentin des Leiters des Softwareentwicklungsbereiches ihre Softskills unter Beweis stellen.

Inhalt dieses Artikels