Teuer, unflexibel, komplex

Das Data Center hat ausgedient

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Das klassische Rechenzentrum wird den Anforderungen an eine effiziente und agile IT-Infrastruktur immer weniger gerecht. Doch die Transformation ist schwierig, trotz Virtualisierung und Cloud Computing.

"Die traditionelle IT hat ein Problem", konstatierte David Dale vom Storage-Anbieter NetApp zum Auftakt der Fachkonferenz SNW Europe in Frankfurt am Main. "Die Ressourcen sind begrenzt, gleichzeitig steigt die Komplexität." Mit den wachsenden Anforderungen an die IT schnellten auch die Anforderungen an die Stromversorgung und Kühlung konventioneller Data Center in die Höhe. Doch damit nicht genug. Unternehmen bräuchten immer mehr Administratoren, um die diversen IT-Komponenten im Griff zu behalten; zugleich steige die Fehleranfälligkeit der Systeme. Last, but not least behinderten die hergebrachten Strukturen auch das Einführen neuer Technologien.