CW-Ranking: Die Top-IT-Vorstände im Oktober 2007

04.12.2007
Gemeinsam mit Dow Jones präsentiert COMPUTERWOCHE.de Rankings der in der Presse meistgenannten IT-Unternehmen und der meistgenannten IT-Manager. Die Rangreihen werden monatlich aktualisiert. Sie basieren auf der Auswertung von rund 150 Tageszeitungen, Magazinen und Nachrichtenagenturen aus Deutschland. Nachfolgend präsentieren wir Ihnen den Index zu den meistgenannten IT-Vorständen im Oktober 2007.

Henning Kagermann mit der richtigen Strategie auf Erfolgkurs

Auch im Oktober führt SAP-Chef Henning Kagermann unangefochten die Spitze der am häufigsten genannten IT-Vorstände in den deutschen Medien an. Mit der Ankündigung, Business Objects für 4,8 Milliarden Euro zu übernehmen, sorgte Kagermann Anfang Oktober für Schlagzeilen. Bislang hatte SAP, anders als Konkurrent Oracle, nicht auf milliardenschwere Zukäufe gesetzt, sondern auf organisches Wachstum. Der Milliarden-Deal zeigt nun, dass das Walldorfer Unternehmen ein rasches Wachstum im Mittelstand nur mit größeren Zukäufen für realisierbar hält. Wenn man so will, wird Kagermann seiner bisherigen Strategie untreu und wandelt nun auf demselben Pfad, den Larry Ellison mit Oracle bereits vor Jahren mit den milliardenschweren Übernahmen von J.D. Edwards, Peoplesoft oder Siebel eingeschlagen hat.

Die Top 10 der meistgenannten IT-Vorstände im Oktober 2007.
Die Top 10 der meistgenannten IT-Vorstände im Oktober 2007.
Foto: Computerwoche

Kagermann war in den vergangenen Jahren wiederholt der Ansicht, dass SAP durch die Übernahme kleinerer Anbieter seine regionale Präsenz verstärken will sowie die eigene Geschäftssoftware durch Zukäufe erweitert werden soll. Gleichzeitig schloss er größere Firmenzukäufe aus. Umso überraschender kam deshalb der Milliarden-Deal mit Business Objects. Da der Konzern mit seiner Geschäftssoftware den Markt mit Großkunden bereits weitgehend durchdrungen hat, verwundert es wenig, dass das größte Wachstums-Potenzial vor allem im Mittelstand gesehen wird. Aus eigener Kraft dürfte es SAP kaum möglich sein, dort seine Wachstumsziele bis 2010 zu erreichen. Hier kommen die mittelständischen Kunden von Business Objects gerade recht, um die eigenen Mittelstands- und Branchenlösungen weiter nach vorne zu treiben. Die Geschäftszahlen des dritten Quartals geben Kagermanns Geschäftsstrategie recht: Weltweit wurden rund 3100 neue Stellen geschaffen, und trotz der Belastungen durch die Euro-Stärke kletterte das Konzernergebnis in den Monaten Juli bis September nach vorläufigen Angaben um zehn Prozent auf 408 Millionen Euro. Gegenüber der „Welt“ sagte Kagermann, das dritte Vierteljahr sei ein weiteres starkes Quartal gewesen, in dem der Umsatz mit Software und softwarebezogenem Service in allen Regionen zweistellig zugenommen habe.

Michael Krammer neuer Chef von One

In diesem Monat kämpfte sich Michael Krammer auf den zweiten Platz des COMPUTERWOCHE-Index vor und löst dadurch den ewigen Zweiten Wolfgang Ziebart ab. Grund hierfür ist sein Wechsel von E-Plus zum drittgrößten Handynetzbetreiber One, der Anfang Oktober vonstatten ging. Der Wechsel an der Spitze ging Hand in Hand mit dem Eigentümerwechsel: Die Handy-Tochter der France Telecom, Orange, und der Finanzinvestor Mid Europa Partners haben One zur Gänze von E.On, Telenor und Tele Danmark übernommen. Krammer stammt aus Niederösterreich und startete seine Berufslaufbahn als Offizier beim Bundesheer, bevor er über den ÖAMTC zu T-Mobile als Serviceleiter kam. 2002 wurde er zum Sanierungsfall Tele.ring geholt. Krammer positionierte das Unternehmen als Preisbrecher und lancierte die Werbekampagne mit Kultstatus „Weg mit dem Speck“.

Inhalt dieses Artikels