USPTO

Cloud Computing wird kein Dell-Trademark

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der texanische Computerbauer Dell ist mit dem Ansinnen gescheitert, sich den Begriff Cloud Computing als Handelsmarke zu sichern.

Ein Cloud Computing™ von Dell werde es nicht geben, beschied das U.S. Patent and Trademark Office (USPTO), wenn auch zunächst nur vorläufig. Der Begriff Cloud Computing sei generisch und bezeichne Dienste, die viele Unternehmen anböten. Das USPTO belegte dies in seinem Entscheid mit Dutzenden von Nachrichten und anderen Materialien.

Unter anderem verwenden IBM, Microsoft, SAP, Yahoo! und Google die Bezeichnung Cloud Computing für allerlei Services, die sie über das Internet und zumeist aus einem entfernten Rechenzentrum bereitstellen. Hätte Dell das Trademark wie gewünscht erhalten, hätten sich alle Wettbewerber ein neues Buzzword überlegen müssen, um ihre Dienste zu beschreiben und teure Prozesse zu vermeiden.