Screencast-Klassiker

Camtasia Studio in neuer Version 8

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Techsmith hat die neue Version 8 seiner Screencasting-Software "Camtasia Studio" angekündigt.
Foto: Techsmith

Camtasia Studio 8 ist ab sofort in englischer Sprache verfügbar; die deutsch lokalisierte Ausführung soll im Frühherbst folgen. Mit dem neuen Release wird Camtasia beinahe zu einem General-Purpose-Schnittprogramm. Die unterliegende Engine wurde komplett überarbeitet und kann nun auch dank eines neuen Codecs hochauflösende Videos mit 30 fps verarbeiten.

Ein weiteres Highlight von Camtasia Studio ist die neue Multi-Track-Timeline. Der Nutzer kann nun beliebig viele Spuren mit Video, Audio und Grafiken bestücken. Elemente lassen sich nun endlich auch zusammen gruppieren und dann gemeinsam bearbeiten - so skaliert beispielsweise ein eingefügter Callout mit, wenn man in einen Clip hineinzoomt.

Bei der Produktion von Videos erzeugt Camtasia Studio nun endlich einen sogenannten Smart Player, der auf Endgeräte ohne Flash Player HTML5-Fallback bietet. Auch interaktive Elemente wie Inhaltsverzeichnisse, Hotspot-Links oder Quizze funktionieren in der HTML5-Alternativdarstellung - einzig auf dem iPhone von Apple muss man dafür auf eine separat erhältliche kostenlose App zurückgreifen.

Apropos Quizze: Diese eigentlich schon seit Jahren verfügbare Option der Interaktion (u.a. Multiple-Choice-Fragen, Lückentexte, kurze Anworten, Richtig/Falsch-Fragen) hat Techsmith über einen neuen Cloud-Dienst endlich sinnvoller nutzbar gestaltet: Der Nutzer erhält bei entsprechenden Voreinstellungen für die Videoproduktion dann einmal täglich eine Email mit den abgegebenen Antworten und optional Statistiken darüber, wie lange der jeweilige Clip angeschaut wurde.

Last, but not least hat Techsmith die Vorlagen in der Medienbibliothek (es gibt mittlerweile 14 professionell gestaltete Themes) überarbeitet und modernisiert.

Camtasia Studio 8 läuft unter Windows ab XP SP3 und setzt DirectX ab Version 9 voraus. Neben eigenen Screencast-Aufnahmen kann die Software unter anderem Videos in den Formaten AVI, MOV, MP4 und WMV importieren. Eine neue Vollversion kostet 265 Euro. Bis September können Besitzer einer beliebigen Vorversion noch für 87,50 Euro upgraden; danach kostet der Umstieg wieder regulär 135 Euro. Vor dem Kauf kann man die Software 30 Tage lang kostenlos testen. Wer jetzt die englische Version erwirbt, kann deren Lizenzschlüssel bei Verfügbarkeit der deutschen Software auch für diese verwenden. Auch die Mac-Version von Camtasia wurde auf Version 2.2 aktualisiert und unterstützt nun unter anderem ebenfalls den Smart Player.