Social Software

Bosch entscheidet sich für IBM Connections

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Bosch-Gruppe will verstärkt Social Software in ihre bestehenden Arbeitsplätze und Prozesse integrieren und hat sich dabei für IBM Connections entschieden.
Ein Screenshot aus IBM Connections (mittlerweile ohne Lotus im Namen)
Ein Screenshot aus IBM Connections (mittlerweile ohne Lotus im Namen)
Foto: IBM

Gründe für die Entscheidung waren einer IBM-Mitteilung zufolge vor allem Funktionsumfang und intuitive Benutzerführung von Connections, die langfristige Roadmap sowie die Kooperationsmöglichkeiten mit den nahen IBM Labors. Bosch hatte zuvor im vergangenen Jahr "eingehend sämtliche relevanten Social-Computing-Plattformen" für das Enterprise-Segment geprüft; gefordert war neben den erwähnten Kriterien eine Lösung, die sich ohne größere Anpassungen "out-of-the-box" einsetzen ließe.

"IBM stellt uns mit Connections nicht nur eine leistungsfähige Plattform zur Verfügung; aufgrund der Erfahrungen im Social-Business-Bereich hat sich das Unternehmen auch als vertrauenswürdiger Partner für den Wandel positioniert", kommentiert Josef Maichle, Vice President Corporate Information Systems bei der Robert Bosch GmbH. Zur Bosch Gruppe mit mehr als 300.000 Mitarbeitern gehören mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Der Konzern erwirtschaftete mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik 2011 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 51,4 Milliarden Euro.