Web

 

Blackberry greift bald auf Instant- Messaging-Plattformen zu

20.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM), Anbieter des E-Mail-Clients Blackberry, entwickelt Frontend-Lösung für die Instant Messaging-Systeme von Microsoft, IBM und Novell. Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge noch in diesem Jahr Links für den "Microsoft Live Communications Server" und IBMs "Lotus Instant Messaging" sowie "Web Conferencing" herausbringen. Ein Erscheinungszeitpunkt für Novells "Groupwise Messenger" wurde noch nicht genannt. Mit den Frontends soll die Reichweite der Enterprise- Instant-Messaging-Plattformen über den PC im Büro hinaus bis auf Blackberry-Endgeräte ausgedehnt werden.

Neben RIM gab auch Microsoft bekannt, einen Frontend-Client für mobile Endgeräte auf den Markt bringen zu wollen, mit dem mobile Nutzer Zugriff auf die Instant-Messaging-Plattform Live Communications Server haben. Das Produkt soll in der zweiten Jahreshälfte in den Betatest gehen und auf dem Betriebssystem "Windows Mobile" basieren. Das User Interface des mobilen Frontends wird laut Microsoft auf dem PC-Client des Live Communication Servers beruhen, dem "Office Communicator 2005". (pg)