Führungstipp

Berater, nein danke?

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
"Gerade im Consulting-Umfeld sind lange Arbeitszeiten und Aufenthalte fernab des Wohnorts an der Tagesordnung. Für die Generation Y haben jedoch weiche Faktoren wie Work-Life-Balance hohe Priorität. Wie muss ich als Arbeitgeber agieren, um diese begehrte Spezies zu bekommen?"
Rainer Mehl, NTT Data: "Manager müssen sich von der Vorstellung lösen, dass fixe Arbeitszeiten Erfolg garantieren."
Rainer Mehl, NTT Data: "Manager müssen sich von der Vorstellung lösen, dass fixe Arbeitszeiten Erfolg garantieren."
Foto: NTT Data

Rainer Mehl, Geschäftsführer Manufacturing, war im Zuge der Neuausrichtung von NTT Data mit dieser Herausforderung konfrontiert: "Für uns interessante Bewerber haben ganz andere Wünsche als früher - und sie haben Alternativen. Der Weg zu ihnen führt über mehr Vertrauen, teamorientierte Zielvereinbarungen und eine neue Sichtweise im ganzen Unternehmen.

Wir ermöglichen unseren Mitarbeitern zu entscheiden, wann sie im Büro und für die Firma erreichbar sind. Auch Sabbaticals sowie Eltern- und Teilzeitarbeit sind möglich. Die Mitarbeiter sollten Projekte nicht mehr als starren Arbeitsauftrag sehen, sondern als persönliche Chance. Sie wissen, dass eventuelle Mehrarbeit ausgeglichen wird, und bleiben so motiviert. Im Gegenzug müssen sich Führungskräfte von der Vorstellung lösen, dass fixe Arbeitszeiten Erfolg garantieren. Nach einer gewissen Umstellungsphase messen unsere Manager ihre Mitarbeiter und Teams heute nur an den Ergebnissen und nicht an den im Büro verbrachten Stunden." (hk)

Weitere Beiträge zum Thema:

IT-Dienstleister stellen sich auf Generation Y ein

Raus aus dem Einheitsbrei

Die Tücken der flexiblen Arbeit