Microsoft

BASF wählt Office 365 und Windows Phones

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat BASF als neuen Großkunden für Office 365 und Windows Phone gewonnen.

Der Ludwigshafener Chemieriese will einer Mitteilung zufolge bis 2015 alle 112.000 Mitarbeiter auf Office 365 von Microsoft umstellen. BASF will über die Cloud-Lösung traditionelle PCs mit Tablets und Telefonen verbinden und hat sich auch bei Smartphones auf Geräte mit Windows Phone entschieden, die über Windows Intune verwaltet werden sollen. Microsoft werde BASF bei dem umfangreichen und komplexen Projekt als Partner unterstützen, heißt es weiter. Fürs Messaging hatte BASF bisher IBM Lotus Notes im Einsatz.

BASF betreibt in Ludwigshafen zwei Rechenzentren mit zusammen rund 3600 Servern.
BASF betreibt in Ludwigshafen zwei Rechenzentren mit zusammen rund 3600 Servern.
Foto: BASF

"Ziel der weltweiten Einführung von Microsoft Office 365 ist es, eine effiziente und benutzerfreundliche IT-Lösung zu etablieren, die unsere Geschäftsprozesse optimal unterstützt - unabhängig davon, mit welchem Gerät unsere Mitarbeiter arbeiten", sagt Wiebe van Horst, Senior Vice President Global Process & Enterprise Architecture bei BASF Information Services & Supply Chain Operations.