Arterhaltung: HP kündigt zwei neue PDAs an

06.09.2007
Der Absatz von reinrassigen PDAs geht immer weiter zurück, mittlerweile vereinen moderne Smartphones die mobile Telefonie und alle Funktionen der digitalen Assistenten in einem Gerät. Einige Hersteller wollen die Geräteklasse trotzdem nicht aufgeben. So hat HP jetzt zwei neue PDAs vorgestellt, die vor allem mit einem schnellen Prozessor beeindrucken.

Reinrassige digitale Assistenten sind im Zuge der Weiterentwicklung von Mobiltelefonen nahezu vom Aussterben bedroht. Seit mehr als drei Jahren sind die Absatzzahlen schon rückläufig und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. Moderne Smartphones bieten dieselben Funktionen und man kann mit ihnen zudem noch telefonieren, das Herumtragen von zwei und mehr Geräten ist unnötig geworden. Trotzdem kann HP von seiner Tradionssparte nicht lassen und stellt auf einer Veranstaltung in New York zwei PDAs vor.

Die Geräte mit den sperrigen Namen iPAQ 100 Series Classic Handheld und iPAQ 200 Series Enterprise Handheld versuchen sich vor allem durch große Displays und schnelle Prozessoren von der mobilfunkfähigen Konkurrenz abzusetzen.

Beide sind mit einem Marvell PXA310 Prozessor ausgestattet, der mit 624 MHz dem aufgespielten Windows Mobile Classic einen rasanten Takt vorgibt. Als Enpass bei der gleichzeitigen Ausführung mehrerer Programme könnte sich nur der mit 64 MB etwas gering bemessene Arbeitsspeicher erweisen. Der interne Flash-ROM von 256 MB kann via SD-Karte erweitert werden.

Per WLAN lassen sich von jedem Hot-Spot der Welt aus Kontakte und Termine abgleichen, im Internet surfen und E-Mails abrufen. Zudem können die PDAs per Bluetooth 2.0 (A2DP) und USB mit anderen Geräten gekoppelt werden. Wer seinen digitalen Begleiter um Funktionalitäten wie mobiles Fernsehen erweitern möchte, kann zusätzlich auf die SDIO-Fähigkeiten der Geräte zurückgreifen.

Inhalt dieses Artikels