SBS 2011 Essentials Praxis und Videos

Add-Ins für Small Business Server 2011

25.01.2013 | von Thomas Joos (Redakteur) 
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
SBS 2011 Essentials bietet die Möglichkeit, Zusatzwerkzeuge direkt in das Dashboard zu integrieren - beispielsweise Überwachungs-Tools oder spezielle Datensicherungsprogramme. Der folgende Praxisbeitrag beschäftigt sich detailliert mit den Erweiterungen und empfiehlt nützliche Add-Ins.
Add-Ins für Small Business Server 2011.
Add-Ins für Small Business Server 2011.
Foto: Microsoft

Die Add-Ins für SBS 2011 Essentials binden sich in das Dashboard in die entsprechenden Funktionen ein, zum Beispiel bei der Überwachung der Festplatten, oder sind direkt über den Menüpunkt Add-Ins verfügbar. Einige Tools integrieren eigene Menüpunkt in das Menüband des Dashboard, wieder andere verwenden bereits vorhandene Untermenüs, zum Beispiel AWIECO DriveInfo (siehe unten).

Integriert: So lassen sich Add-Ins in Small Business Server Essentials anwenden.
Integriert: So lassen sich Add-Ins in Small Business Server Essentials anwenden.

Generell gilt, dass sich die Add-Ins konsistent in das Dashboard zur Verwaltung des SBS einbinden. Die meisten Add-Ins funktionieren ebenfalls mit Windows Home Server 2011, was auch umgekehrt für dessen Erweiterungen gilt. Sie müssen vor der Installation aber die Kompatibilität überprüfen. Ältere Add-Ins, die für Windows Home Server entwickelt wurden, funktionieren weder in SBS 2011 Essentials noch in Windows Home Server 2011. Windows Home Server basiert auf Windows Server 2003, während die beiden neuen Serversysteme auf Windows Server 2008 R2 SP1 aufbauen.

Einige Erweiterungen binden sich zudem in den Remote-Webzugriff oder das Launchpad von Client-Rechnern ein. Dies gilt zum Beispiel für Add-Ins, die Rechner im Netzwerk über WakeOnLAN anschalten können. Nach dem Einschalten stehen diese Rechner dann im Remote-Webzugriff als Remote-Desktop-Protokollzugriff zur Verfügung.

Praktisch: Hier ist beispielsweise eine Erweiterung für das Backup integriert.
Praktisch: Hier ist beispielsweise eine Erweiterung für das Backup integriert.

Add-Ins zur Datensicherung, etwa CloudBerry-Backup, installieren Sie auf dem gleichen Weg wie andere Add-Ins. CloudBerry erstellt aber einen eigenen Menüpunkt im Dashboard, über den Sie das neue Produkt verwalten. Für alle Add-Ins gilt, dass diese direkt im Dashboard verwaltet werden und keine zusätzlichen Verwaltungswerkzeuge nutzen. Das heißt, Administratoren können über das Dashboard die komplette Infrastruktur verwalten, ohne Zusatzwerkzeuge zu verwenden.

Das Dashboard wiederum lässt sich über den Remote-Webzugriff starten und ebenso über das Launchpad auf Client-PCs. Auf diesem Weg stehen dann auch die Add-Ins zur Verfügung - soll heißen, Sie können den Server auch über das Internet oder von einem Client-PC aus schnell und einfach verwalten, inklusive der installierten Add-Ins.

Add-Ins installieren und deinstallieren

Die Installation von Add-Ins ist nicht kompliziert. Sie erhalten Add-Ins als Installationsdatei und starten per Doppelklick wie jedes andere Programm auch. Sie muss direkt auf dem Server erfolgen, die spätere Verwendung im Dashboard können Sie auch von Client-PCs über das Launchpad oder über das Internet mit dem Remote-Webzugriff durchführen. Der Server erkennt, dass es sich um eine Add-In-Datei handelt, und installiert diese auf dem Server. Die Add-In-Dateien enden auf *.wssx. Die Installation erfolgt auf dem SBS dann per Doppelklick. Viele Add-Ins verfügen aber auch über eine Setup-Datei zur Installation, einen Unterschied gibt es hier ebenfalls nicht.

Die Installation entspricht der von herkömmlichen Programmen. Anschließend starten Sie das Dashboard neu, in einigen Fällen müssen Sie auch den Server erneut hochfahren. Beim Start des Dashboards liest dieses die integrierten Add-Ins ein und zeigt diese im Dashboard an.

Kann der Installationsassistent den Hersteller nicht verifizieren, erhalten Sie eine entsprechende Meldung, die Sie bestätigen müssen. Sie können das Add-In zwar dennoch installieren, allerdings besteht dann die Gefahr, dass Sie Ihren Server beschädigen. Achten Sie in jedem Fall darauf, Add-Ins nur von offiziellen Seiten zu laden. Auch wenn Add-Ins zwischen SBS 2011 Essentials und Windows Home Server 2011 fast immer kompatibel sind, sollten Sie keinesfalls Windows-Home-Server-2011-Add-Ins in SBS 2011 Essentials installieren. Oft bereiten Entwicklungsversionen von Add-Ins Probleme, da die Verwaltungsstruktur von SBS 2011 Essentials und Windows Home Server unterschiedlich sind. Deshalb unser Rat: Führen Sie die Installation nur dann durch, wenn der Entwickler eindeutig klarmacht, dass die Add-Ins kompatibel sind.

Im Video: Small Business Server 2011 einrichten (1/6)

Sie sehen alle installierten Erweiterungen, wenn Sie auf den Menüpunkt Add-Ins im Dashboard klicken. Über das Kontextmenü oder den Menüpunkt Add-In entfernen können Sie die Erweiterungen wieder vom Server deinstallieren. Viele Add-Ins lassen sich auch über die Systemsteuerung entfernen. Hier sollten Sie am besten die Dokumentation des entsprechenden Add-Ins konsultieren.

COMPUTERWOCHE Marktstudie

IT-Giganten (149,90 €)

Wollen Anwender nicht eine Menge unterschiedlicher IT-Systeme mühsam integrieren, müssen sie alles aus einer Hand kaufen. Große Player stellen sich heute so auf, dass sie Kunden möglichst vollständig bedienen können.

Jetzt bestellen!

Newsletter 'Software' bestellen!