Web

 

Zahlreiche Updates von AVM

29.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Berliner Anbieter von Kommunikationshardware AVM GmbH hat zahlreiche Firm- und Software-Updates veröffentlicht. Die "FRITZ!Box Fon", "FRITZ!Box Fon WLAN" und "FRITZ!Box SL WLAN" erhalten über neue Firmwares einen ausführlichen Online-Zähler, der den aktuellen "Verbrauch" im Verhältnis zum Tarif-Datenvolumen informiert. Wird ein voreingestellter Grenzwert bei Zeit oder Volumen überschritten, erfolgt wahlweise eine Warnung oder gleich die Sperrung des Verbindungsaufbaus.

Weitere Neuerungen für die genannten Geräte sind "Dynamic DNS" für Erreichbarkeit bei wechselnden IP-Adressen, "Disconnect Prevention" zur Verlegung der Zwangstrennung auf die Nachtstunden sowie Vorbereitung auf den kommenden Standard "ADSL 2+". Die Updates für "FRITZ!Box" und "FRITZ!Box SL" folgen im Januar 2005.

Bei der FRITZ!Box Fon WLAN und SL WLAN informiert zudem eine neue Anzeige ausführlicher über WLAN-Einbuchungen. Klienten werden mit Geschwindigkeit, Status, MAC-Adresse und Namen angezeigt, ferner lässt sich im Expertenmodus für ältere Geräte auch 64-Bit-WEP-Verschüsselung aktivieren, auch in Kombination mit MAC-Adressfilterung. Bei der FRITZ!Box Fon kann man den Funkteil ab sofort auch über die angeschlossenen Telefone ein- und aussschalten.

Diverse Neuerungen gibt es für die FRITZ!Box Fon und Fon WLAN außerdem in puncto Internet-Telefonie. Eine Durchwahlfunktion ("Callthrough") ermöglicht die Umleitung eines Anrufs an eine beliebige Zielrufnummer sowie den Anschluss der FRITZ!Box Fon an eine Telefonanlage, womit dann alle an der Anlage angeschlossenen Geräte über das Internet telefonieren können.

Weitere Neuerungen sind Rufumleitung, eines ausführliche Anruferliste (notiert alle Gespräche und Anwahlen mit Datum, Uhrzeit, Rufnummer, Nebenstelle und Dauer), Erweiterung auf bis zu zehn Internet-Rufnummern (SIP-Accounts), intelligentes Codec-Management (ermöglicht laut Hersteller bei 128 Kbps Upstream zwei gleichzeitige VoIP-Gespräche), neue Verfahren zur Effizienzsteigerung (Voice Activity Detection, Comfort Noise Generation, Packet Loss Concealment) sowie Unterstützung von ISDN-Leistungsmerkmalen wie Rufnummerunterdrückung (CLIR) und Halten (Hold).

Besser mit Handys und Smartphones zusammenspielen soll dank neuer Treibersoftware auch das Bluetooth-Dongle "BlueFRITZ! USB". Dessen neuer Treiber-Stack ermöglicht unter anderem einen fliegenden Wechsel zwischen der AVM-Software und der Bluetooth-Implementierung von Windows XP (die beispielsweise die Nokia Data Suite für neuere Geräte zwingend voraussetzt).

Last, but not least gibt es neue, als "Designed for Windows XP" zertifizierte Treiber für die "FRITZ!Card PCI", "FRITZ!Card DSL" und "FRITZ!Card DSL SL", die den umfassenden Einsatz in Rechnern mit dem neusten Intel-Chipsatz "i9x5" mit allen Leistungsmerkmalen wie Hyperthreading unterstützen sollen. (tc)