IT-Dienstleister

Wipro Technologies eröffnet RZ in Meerbusch

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der indische IT-Dienstleister Wipro Technologies hat in Meerbuch sein erstes eigenes Rechenzentrum in Deutschland eröffnet.

In das Data Center hat Wipro nach eigenen Angaben knapp 15 Millionen Euro investiert. Von den 10.000 Quadratmetern Bruttofläche sind 1500 Quadratmeter mit doppelbödiger Stellfläche zum Betrieb von Servern ausgestattet. Mit rund 150 Mitarbeitern will Wipro von Meerbusch aus Infrastrukturdienstleistungen für weltweit agierende Kunden anbieten. Das Angebot umfasst unter anderem die organisatorische Verteilung von Anwendungen auf Windows, Linux, Unix und System i sowie den Betrieb der Cloud-Plattform "DAI" (Dynamically Adaptive Infrastructure).

"Das neue Rechenzentrum in Meerbusch trägt dazu bei, noch näher an unsere Kunden in Europa heranzurücken, um unsere Services weiterhin aus einer Hand anbieten zu können", kommentiert Deepak Jain, bei Wipro als Senior Vice President für Technology Infrastructure Services zuständig. Deutschlandchef Ralf Reich ergänzt: "Die lokal von Wipro betriebenen Rechenzentren in Kombination mit der Fähigkeit, IT-Dienstleistungen weltweit zu erbringen, stellen ein klares Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerb dar."