Web

 

Wipro erfreut sich steigender Nachfrage

20.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der indische Mischkonzern Wipro Ltd. steigerte seinen Umsatz im zweiten Geschäftsquartal 2003/2004 (Ende: 30. September) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28 Prozent auf 13,51 Milliarden Rupien (rund 295 Millionen Dollar). Gleichzeitig erhöhte sich der Nettoprofit um acht Prozent auf 2,29 Milliarden Rupien (50,6 Millionen Dollar).

Dem vor allem durch Offshore-Dienstleistungen bekannten Unternehmen gelang es dabei, im Kerngeschäft Global IT-Services and Products erstmals seit drei Quartalen wieder beim operativen Profit zu wachsen: Wie die im südindischen Bangalore ansässige Company bekannt gab, erhöhte sich der Spartengewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem Vorjahresquartal um vier Prozent auf 2,11 Milliarden Rupien (etwa 46 Millionen Dollar). Der Umsatz des Bereichs kletterte gleichzeitig um 41 Prozent von 7,27 Milliarden auf 10,35 Milliarden Rupien (rund 226 Millionen Dollar).

Dank steigernder Einnahmen und sinkendem Preisdruck sei es Wipro gelungen, im Kerngeschäft die eigene Umsatzprognose von 210 Millionen Dollar zu übertreffen, sagte Chairman Azim Premji. Das Wachstum habe sich dabei auf sämtliche Geschäftbereiche erstreckt, so Wipro.

Die operative Marge der Sparte sank im Jahresvergleich zwar von 30 auf 22 Prozent, übertraf jedoch die Gewinnspanne im ersten Geschäftsquartal. Wipro litt in den vergangenen Quartalen unter der Investitionszurückhaltung der Unternehmen. Gleichzeitig sieht sich Wipro seit einiger Zeit dem wachsenden Druck von Dienstleistern wie IBM Global Services oder EDS ausgesetzt. Die Wettbewerber haben inzwischen eigene Bereiche nach Indien ausgelagert, um von den dortigen Niedriglöhnen zu profitieren und gegenüber Offshore-Anbietern konkurrenzfähig zu bleiben. Als Konsequenz sah sich Wipro gezwungen, seine Preise zu senken und mehr in den Vertrieb zu investieren. Außerdem übernahm die Company im April das defizitäre US-Consulting-Unternehmen Nervewire, um auch höherwertigere IT-Services anzubieten.

Wipro-Finanzchef Suresh Senapati ist aber zuversichtlich, dass Nervewires Verluste im laufenden Quartal weiter zurückgehen. Die Company erwartet außerdem, dass Wipro seine operative Marge im Offshore-Bereich trotz Aufwertung der indischen Rupie beibehalten kann, gleichzeitig sollen die Einnahmen dank wachsender Nachfrage auf rund 241 Millionen Dollar ansteigen. So gelang es dem Unternehmen nach eigenen Angaben, im Berichtszeitraum 35 neue Kunden zu gewinnen, darunter sechs Fortune-1000-Firmen. (mb)