Power Pack 1 behebt Fehler

Windows Home Server hört endlich auf zu schreddern

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Schon seit Dezember vergangenen Jahres ist bekannt, dass der Windows Home Server von Microsoft unter bestimmten Umständen Daten vernichtet. Nun hat der Hersteller den Fehler endlich gefunden und behoben.

Seit Anfang der Woche ist der Release Candidate des Power Pack 1 für Windows Home Server erhältlich, das den mysteriösen Fehler aus der Welt schaffen soll. Das Upgrade wird auch weitere Neuerungen bringen, so etwa die Sicherung von Dateien aus Ordnern, die mehrere PCs im Netz gemeinsam nutzen oder Unterstützung für die 64-Bit-Ausführungen von Windows Vista.

Das Windows Home Server Team ist laut eigenem Blog jedenfalls zuversichtlich, das Schreddern von Daten mit dem Power Pack 1 nun endlich im Griff zu haben. "Wir sind wirklich zuversichtlich, dass wir den richtigen Ansatz verfolgt haben", erklärte am Dienstag der Senior Product Manager Joel Sider. "Aber diese letzten zehn Prozent des Testens sind die größte Herausforderung - wir können nun den Fix in wirklich großem Maßstab prüfen." Der Release Candidate des Power Pack 1 steht über Microsoft Connect öffentlich zum Download zur Verfügung.