Web

 

Windows-Gültigkeitsprüfung künftig verpflichtend

26.07.2005
Downloads über Windows und Microsoft Update sowie aus dem Microsoft Download Center gibt's künftig nur noch für Nutzer, die ihr Windows zuvor auf Echtheit testen lassen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft-Kunden können Software über Windows Update, Microsoft Update und das Microsoft Download Center künftig nur noch nach einer Echtheitsprüfung ihrer Betriebssystemkopie herunterladen. Ausgenommen sind Sicherheits-Patches und Service Packs. Das Programm "Windows Genuine Advantage" (WGA, zu Deutsch "Original-Windows-Gültigkeitsprüfung") hatte der Redmonder Konzern seit September vergangenen Jahres getestet und dabei rund 48 Millionen Windows-Kopien auf Echtheit überprüft. Microsoft will damit die Verbreitung von Raubkopien eindämmen.

Sobald Anwender das Download Center, Windows oder Microsoft Update aufrufen, werden sie zur Teilnahme am WGA aufgefordert. Nach Zustimmung wird ein ActiveX-Control herunter geladen, das die Echtheit der Windows-Software überprüft. Bei Bestätigung der korrekt lizenzierten Version wird ein spezieller Download-Key auf dem PC für die weitere Verwendung gespeichert. Die Prüfung geschieht TÜV-IT-zertifiziert anonym. Wer bei dem Test durchfällt oder seinen Product-Key verloren hat, erhält über die Nachvalidierung einen Überprüfungsschlüssel. Um die Downloads zu erhalten, muss er Land, PC-Hersteller und Händler angeben.

Wenn qualifizierte Kunden einen Fälschungsbericht ausfüllen und den Kaufbeleg vorlegen sowie die gefälschten Produkt-CDs an Microsoft senden, erhalten sie eine gratis ein lizenziertes Windows. Wer nur den Bericht ausfüllt, kann zumindest eine echtes Windows XP Home zum Sonderpreis von 89 Euro oder die Professional Edition für nur 139 Euro beziehen. (tc)