WOA

Windows-8-Tablets bieten kaum Vorteile für Unternehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Wenn Tablets mit ARM-Prozessoren und Windows 8 darauf erhältlich sind, bieten diese offenbar für Unternehmen kaum Vorteile gegenüber iPad und Co.
Beim Launch der Consumer Preview zeigte Microsoft Windows 8 auf neuen x86- und ARM-Geräten.
Beim Launch der Consumer Preview zeigte Microsoft Windows 8 auf neuen x86- und ARM-Geräten.
Foto: Microsoft

Der speziellen Windows-Version für die ARM-Architektur (Windows On ARM, kurz WOA) fehlen nämlich die typischen Windows-Funktionen in Sachen Verwaltbarkeit. Das berichtet Ina Fried beim Technikblog "All Things Digital" unter Berufung auf ein Dokument, das Microsoft zum Launch der Consumer Preview von Windows 8 beim Mobile World Congress in Barcelona veröffentlicht hat.

In diesem "Product Guide for Business" heißt unter der Rubrik "Auswahl an Formfaktoren" unter anderem: "Obwohl die ARM-basierende Version von Windows nicht die gleichen Manageability-Features enthält, die in den 32- und 64-Bit-Ausführungen enthalten sind, können Unternehmen diese stromsparenden Geräte in ungemanagten Umgebungen verwenden". Abgesehen von der mangelnden Verwaltbarkeit (WOA-Geräte können sich dem Vernehmen nach nicht einmal an einer Windows-Domäne anmelden) unterstützt WOA auch keine traditionellen Desktop-Programme außer Microsoft Office.

Immerhin bietet Microsoft mit "Windows To Go" einen neuen Formfaktor für Mitarbeiter, die viel unterwegs sind. Eine vollständige und zentral verwaltete Kopie von Windows 8 mitsamt Unternehmensanwendungen lässt sich auf einem USB-Stick speichern und an jedem PC mit Windows 7 oder 8 so starten, dass der Nutzer dort seine gewohnte Arbeitsumgebung vorfindet.