Microsoft

Windows 8 bis jetzt 40 Millionen Mal verkauft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zum ersten Mal seit der Markteinführung von Windows 8 hat Microsoft Absatzzahlen für das neue Betriebssystem genannt.
Tami Reller, seit kurzem verantwortlich für Marketing und Finanzen der Windows-Sparte von Microsoft
Tami Reller, seit kurzem verantwortlich für Marketing und Finanzen der Windows-Sparte von Microsoft
Foto: Microsoft

Genauer gesagt nicht Microsoft, sondern die Finanz- und Marketing-Chefin der Windows-Sparte, Tami Reller. Die erklärt in einer Präsentation für die Annual Technology Conference der Credit Suisse: "Der Weg hat zwar gerade erst begonnen, aber ich kann mit Freude verkünden, dass wir bisher 40 Millionen Windows-8-Lizenzen verkauft haben." Zusätzlich zu den bereits zuvor mitgeteilten 4 Millionen Updates auf Windows 8 (die Microsoft ja zu einem vergleichsweise Spottpreis von nicht einmal 30 Euro für die Download-Version unters Volk gebracht hat).

40 Millionen, also mehr als eine Million Lizenzen pro Tag seit dem 26. Oktober, klingt nach viel. Allerdings stellt sich die Frage, was genau Microsoft unter verkauften Lizenzen versteht. Dazu später mehr. Reller äußert sich in ihrer Präsentation auch noch zum Windows Store, in dem Windows-8-Nutzer Apps für den New-Design-Startbildschirm laden und kaufen können. "Es gab zum Start im Store mehr Apps als in jedem anderen App Store zum Start, und seither hat sich die Zahl der Anwendungen im Windows Store verdoppelt", so Reller weiter. "Einige Apps im Windows Store haben auch schon die 25.000 Dollar Umsatz übertroffen."

Im Webcast der Präsentation sagt die Microsoft-Managerin darüber hinaus, dass eine Reihe von Apps im Windows Store schon mehr als eine Million Mal heruntergeladen wurden. Angesichts der Tatsache, dass kostenpflichtige Apps im Windows Store mindestens 1,49 Dollar kosten, dürften das dann allesamt kostenlose Programme gewesen sein, schätzt der Branchendienst "The Register" - bei dem Preis von 1,49 Dollar reichen nämlich 16.778 Downloads für 25.000 Dollar Umsatz. Und hätten irgendwelche App-Entwickler bereits eine Million Dollar erlöst (80 Prozent der Einnahmen dürfen sie bei Microsoft behalten), dann hätte Microsoft das gewiss herausposaunt.

Tami Reller nennt auch einige Daten dazu, wie die Nutzer mit dem neuen System interagieren. 85 Prozent benutzen den Logfiles des Herstellers zufolge den New-Design-Startbildschirm am ersten Tag (wenig überraschend, da Windows 8 dorthin startet), der durchschnittliche User fügt dem Start Screen 19 Kacheln hinzu, 25 Prozent sogar 30. Und 90 Prozent verwenden bereits am ersten Tag der Nutzung die "Charms"-Steuergesten. Das alles verlaufe wunschgemäß, die Nutzer erforschten und lernten die neue Oberfläche rasch und ohne Frust.

Doch noch einmal zurück zu den 40 Millionen verkauften Windows-8-Lizenzen: Laut den Zahlen der Marktforschungsfirma IDC wurden im dritten Quartal 2012 weltweit rund 87 Millionen PCs verkauft, was 29 Millionen pro Monat entspricht. Dass die Begeisterung für Windows 8 diese Zahl seit Ende Oktober auf 40 Millionen für die vergangenen 30 Tage getrieben hat, ist nicht anzunehmen. Es ist angesichts des immer noch mit Windows-7-Geräten gefüllten Handelskanals auch nicht anzunehmen, dass alle seit 26. Oktober verkauften Rechner mit Windows 8 liefen. Bleiben noch Verkäufe an Firmenkunden - da könnte Microsoft schon ein paar Millionen losgeworden sein, auch wenn die dann sicher noch nicht deployed sind. In Microsofts Windows-Newsroom und den Informationsseiten mit Case Studies zu Windows 8 im Unternehmen findet sich zumindest noch nichts dazu.

Die "Ultrabook-Variante" des Surface-Tablets mit Windows 8 Pro erscheint im Januar, sagt Tami Reller.
Die "Ultrabook-Variante" des Surface-Tablets mit Windows 8 Pro erscheint im Januar, sagt Tami Reller.
Foto: Microsoft

Bei den von Reller in den Raum gestellten 40 Millionen Lizenzen handelt es sich demnach vermutlich um eine optimistische Schätzung, die sich aus etlichen Verkaufsquellen zusammensetzt, darunter auch Verkäufe an OEM. Die kann Microsoft zwar finanziell schon verbuchen, aber bis sie tatsächlich zum Einsatz kommen oder über einen Ladentisch gehen, könnte noch eine Menge Zeit vergehen.

Eine interessante Ankündigung von Tami Reller gab es übrigens noch am Rande: Das "große" Surface-Tablet mit HD-Display und Windows 8 Professional wird im Januar herauskommen.